Neue Intelligenz

aus Memory Alpha, der freien deutschen Star-Trek-Datenbank
Spring zu: Navigation, suche
Episoden-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.

Auf der Enterprise kommt es zu ungewöhnlichen 'Fehlfunktionen'. Eine dieser 'Fehlfunktionen' bewahrt das Schiff sogar vor der Zerstörung.

Inhaltsangabe[Bearbeiten]

Kurzfassung[Bearbeiten]

Als Data und Picard gerade auf dem Holodeck Shakespeares Prospero nachspielen, rast plötzlich der Orientexpress auf sie zu. Bei der Untersuchung der Fehlfunktion stellen Data und La Forge fest, dass der Schiffscomputer offenbar selbstständig neue Schaltkreisbahnen entwickelt hat, die verschiedene Schiffssysteme verbinden. Diese Schaltkreisbahnen kreuzen sich auf Holodeck 3. Als Data, Riker und Worf das Holodeck inspizieren, wird der holografische Lokführer von einem Mann erschossen und dieser nimmt ihm einen Ziegelstein ab, den er am nächsten Bahnhof in ein Loch in einer Mauer einsetzt. In der Aussichtslounge erkennen sie, dass die neuen Bahnen einem Nervensystem ähneln und man erkennt, dass die Computersysteme der Enterprise eine künstliche Lebensform geschaffen haben. Diese konsumiert Vertion-Partikel und fliegt daher verschiedene Weiße Zwergsterne an, um diese zu gewinnen. Diese Sterne, werden auf dem Holodeck als Bahnhöfe des Orientexpresses dargestellt. Außerdem wird in einem Frachtraum ein eigenartiges Objekt gebildet. Da die Lebensform alle Energie auf den Antrieb umleitet, um das Cordannas-System zu erreichen, droht die Lebenserhaltung zu versagen. Man sucht daher eine alternative Vertion-Partikelquelle. Man entschließt sich den MacPherson-Nebel anzufliegen, um dort mit einem modifizierten Photonentorpedo Vertionen zu erzeugen. Auf dem Holodeck können Riker und Worf die Hologramme überzeugen, den Kurs zu ändern und so setzt man Kurs auf den Nebel. Als man diesen erreicht, lässt Picard einen Torpedo abfeuern und man erzeugt so Vertion-Partikel. Die Hologramme verschwinden vom Holodeck und die Lebensform verlässt das Schiff.

Langfassung[Bearbeiten]

Prolog[Bearbeiten]

Data übt auf dem Holodeck die Rolle des Prospero aus dem Shakespearestück "Der Sturm" und sagt, dass die Grüfte auf seinen Befehl ihre Schläfer entließen. Habe er die himmlische Musik erbeten, zu ändern ihre Sinne. Also wirkt der luftige Mann, zerbricht er seinen Stab und begräbt ihn manchen Klafter in der Erde. Tiefer als ein Senkblei je geforscht, will er. Data spricht nun Jean-Luc Picard an, weil dieser unaufmerksam wirkt. Picard antwortet, dass er Data kaum sehen kann. Data sagt, dass es um die Gestaltung eines neoplatonischen magischen Ritus geht. Dunkelheit ist einem solchen Ritual angemessen. Picard stimmt zu, jedoch sei dies ein Drama und das Publikum wolle ihn sehen. Data meint, dass er den Text in Bezug auf sein Bühnenbild vielleicht etwas zu wörtlich genommen. Data modifiziert das Holoprogramm Data 73. Er verstärkt das Licht der Fackeln um 20 %. Picard fragt, ob er es nochmal versuchen will. Data bejaht dies, meint aber, dass er sich nicht sicher ist, ob er die Rolle des Prospero vollständig versteht. Er wäre für jede Einsicht, die der qualitativen Verbesserung seiner Aufführung dient, dankbar. Picard sagt, dass Shakespeare ein Zeitzeuge der Renaissance und der Geburt des Zeitalters der Moderne war. Prospero findet sich in einer Welt, in der seine Kräfte nicht mehr gebraucht werden. Sie sehen ihn also, wie er sich anschickt, einen letzten kreativen Akt zu vollbringen, bevor er für immer seine Kunst aufgibt. Data sagt, dass diese Figur einen sehr tragischen Aspekt beinhaltet. Picard stimmt zu, meint aber auch, dass sie eine Erwartungshaltung beinhaltet. Shakespeare liebte es, gegensätzliches miteinander zu vermischen: Vergangenheit und Zukunft, Hoffnung und Verzweiflung. Da bemerken sie etwas ungewöhnliches und der Captain fragt Data, was das ist und ob es Bestandteil des Programms ist. Data verneint dies. Picard fragt, was es dann ist und der Androide antwortet, dass es eine Dampflokomotive sein dürfte. Picard ist überrascht und lässt den Computer das Programm beenden. Jedoch reagieren die Kontrollen nicht und Data reißt ihn zur Seite. Der Zug passiert sie und sie sehen ihn nach. Dann werfen sie sich einen fragenden Blick zu.

Akt I: Eigenwilliges Schiff[Bearbeiten]

Dr. Crusher behandelt Picards Verletzung.

Vor dem Holodeck sagt Data Picard, dass er verletzt ist. Dieser meint, dass es nicht so schlimm ist und wird es behandeln lassen. Data geht nun zu den holodeckkontrollen und überprüft sie. Er kann den Zug als den Orientexpress identifizieren, der zwischen Paris und Istanbul ab dem späten 19. Jahrhundert verkehrte. Von der Konsole im Holodeck erfährt Data das der Zug in einem Holoprogramm von Doktor Crusher vorkommt. Daraufhin lässt Picard alle Holodecks deaktivieren. Ihm ist der Orientexpress bekannt, doch er fragt sich, was er auf Prosperos Insel zu suchen hatte. Data sagt, dass es offenbar eine Fehlfunktion im Datenbasiswiedergewinnungsprogramm des Holodecks gab. Diese beiden Programme sind voorübergehend verbunden gewesen. Picard fragt, ob diese Fehlfunktion auch die anderen Holodecks betrifft. Data weiß es nicht, wird aber eine Diagnose vornehmen. Picard lässt vorischtshalber auch die anderen Holodecks abstellen, bis er mit der Diagnose fertig ist.

Dann begibt sich der Captain auf die Krankenstation, wo seine Verletzung von Dr. Crusher behandelt wird. Er wusste nicht, dass sie sich für Züge interessiert und fragt, ob sie weiß, dass der Orientexpress in den besten Zeiten mehr als 10000 Passagiere pro Jahr befördert hat. Sie sagt, dass es im Grunde nicht der Zug ist, an dem sie interessiert ist, sondern an dem Erlebnis. Der Orientexpress sei romantisch und geheimnisvoll. Man lerne auf diese Weise exotische Orte und faszinierende Menschen kennen. Sie fragt, ob er wusste, dass auf einer Reise einmal Sigmund Freud und Gertrude Stein im selben Wagon gesessen haben. Den Rest der Reise haben sie zusammen zu Abend gegessen. Picard fragt, worüber sie wohl geredet haben. Crusher meint, dass er das Programm nutzen und es herausfinden soll. Riker ruft nun Picard über Interkom und meldet, dass alle Sektionen bereit sind, um mit der Begutachtung zu beginnen. Picard bestätigt diese Nachricht und macht sich auf den Weg. Bevor er die Krankenstation verlässt sagt Crusher noch, dass er sich diese Sache überlegen solle, da man nie weiß, wer einem im Orientexpress begegnet.

Logbuch des Captains,
Sternzeit 44869.2
Nachdem wir einen unerwarteten magnaskopischen Sturm im Mekorda-Sektor überstanden haben, fahren wir mit unserer Suche nach neuen Kolonialstätten für die Föderation fort.
La Forge und Data informieren Picard, dass das Schiff sich selbst vor Gefahr beschützte.

Auf der Brücke gibt Riker Picard ein PADD und sagt, dass er nicht glaubt, dass sie in dieser Region geeignete Stätten finden werden. Die meisten Sterne hier sind Doppelsterne ohne Planeten der Klasse M. Picard will daher eine andere Region erforschen und will gerade der Stellarkartographie einen Befehl erteilen, als das Schiff erschüttert wird. Picard verlangt von Data einen Bericht. Dieser meldet, dass das Schiff auf Warp gegangen ist. Riker erkundigt sich, wer diesen Befehl gegeben hat und der Androide antwortet, dass es offenbar niemand getan hat. Steuer- und Navigationskontrolle funktioniert nicht und die Geschwindigkeit ist stabil bei Warp 7,3. Picard ruft nun den Maschinenraum und sagt La Forge, dass sie die primäre Steuerkontrolle auf der Brücke verloren haben. La Forge begreift dies nicht. Die Impulssysteme schalteten sich plötzlich ab und der Warpantrieb sprang an. Riker fragt, ob er ihn wieder ausschalten kann. La Forge sagt, dass er daran arbeitet. Picard erkundigt sich bei Data, wohin sie fliegen. Dieser gibt den Kurs an, kann aber ihr Ziel jedoch nicht bestimmen. Sie entfernen sich allerdings vom Mekorda-Sektor. La Forge sagt, dass der Computer alle Antriebskontrollen überbrückt hat. Wenn Picard will, dass sie stoppen, muss er eine Notfallabschaltung des Kerns vornehmen. Riker merkt an, dass sie in diesem Falll fast eine Woche ohne Warpantrieb wären. Picard lässt die Prozedur sofort einleiten. Data meldet, dass sie nicht mehr auf Warp sind. Der Impulsantrieb ist wieder eingeschaltet und alle Systeme arbeiten normal. Riker fragt, wo sie sind und Data sagt, dass sie etwa 30 Milliarden Kilometer von der früheren Position entfernt sind. Picard lobt La Forge, doch dieser sagt, dass er es nicht gewesen ist. Er hatte überhaupt keine Zeit, um mit der Abschaltprozedur zu beginnen. Picard verlangt von La Forge eine Erklärung.

Später fragt der Captain auf der Brücke La Forge und Data, die an einer Konsole im hinteren Teil der Brücke arbeiten, ob sie schon etwas gefunden haben. La Forge sagt, dass sie es hier mit mehr als einem Rätsel zu tun haben. Sie wissen zwar immer noch nicht warum das Schiff auf Warp ging, aber es war ein verdammtes Glück, dass es das tat. Um das Schiff herum hatte sich nämlich eine Thetaflussverzerrung gebildet. Picard fragt, wieso die Sensoren es nicht entdeckt haben. La Forge sagt, dass die Sensoren nie eingestellt waren, um eine Thetaflussverzerrung zu entdecken und dennoch ist im Sensorenlogbuch eine Aufzeichnung dieser Verzerrung. Das ist das zweite Geheimnis. Data sagt, dass unwiderlegbar feststeht, dass die Verzerrung scheinbar zugenommen hat. Hätten Sie 1,7 Sekunden länger auf ihrer alten Position verweilt, hätte die Verzerrung ihren Warpkern zerrissen. La Forge sagt, dass wenn das Schiff nicht auf Warp gegangen wäre, dann wären sie alle atomisiert worden. Picard geht nachdenklich einige Schritte auf der Brücke.

Akt II: Holodeck außer Kontrolle[Bearbeiten]

Einer der neuen Schaltkreisknoten.

La Forge und Data kriechen durch eine Jefferies-Röhre und La Forge sagt, dass er nicht versteht, was passiert. Er fragt, was die Ursache sein kann, dass die Maschinen plötzlich auf Warp gehen. Data sagt, dass der Warpantrieb vielleicht von einer zufälligen Energiefluktuation aktiviert wurde. La Forge meint, dass diese sich genau zur richtigen Zeit entwickelt haben müsste, um das Schiff zu retten. Data bezeichnet dies zwar als unwahrscheinlich, aber dennoch möglich. La Forge weiß jedoch nicht recht, weil er noch nie viel von solchen Zufällen hielt. Sie erreichen nun eine Klappe an der Wand und stoppen. La Forge setzt sich hin und legt seinen Werkzeugkoffer ab. Data sagt, dass es noch eine weitere Möglichkeit gäbe. Die Sensoren haben offenbar eine gefährliche Anomalie entdeckt, welche die Enterprise bedroht hat. Dadurch wurde vielleicht eine Sicherheitseinrichtung in Gang gesetzt, die verhinderte, dass das Schiff zerstört wurde. La Forge pflichtet ihm bei, doch es gibt keine direkte Verbindung zwischen dem Warpantrieb und den Sensoren. Sie nehmen eine Klappe ab und finden dahinter etwas eigenartiges. Bunte Bahnen haben sich im Inneren verbunden. La Forge meint, dass es wie ein neuer Schaltkreisknoten aussieht. Er ist mit einem halben Dutzend Punkten an der Sensorenphalanx verbunden und Data ergänzt, dass er mit anderen Systemen ebenfalls verbunden zu sein scheint, inklusive des Warpkontrollschaltkreises. La Forge sagt, dass es nun eine Verbindung zwischen Sensoren und Warpantrieb zu geben scheint. Dann versucht er das Objekt mit einem zangenartigen Werkzeug anzufassen, doch wird er von einem Kraftfeld aufgehalten. La Forge fragt, wo das herkommen kann, doch Data ist sich nicht sicher. Er vermutet, dass es von dem Knoten selbst stammt. La Forge meint, dass es jedenfalls verhindern soll, dass sie sich an dem Knoten vergreifen. Data hat den Eindruck, dass dieser Knoten sich selbst schützt.

La Forge berichtet wenig später, dass sie diese Knoten in verschiedenen Systemen auf dem ganzen Schiff gefunden haben. Wie es aussieht, sind sämtliche Knoten miteinander verbunden. Data sagt, dass diese Knoten die Sensoren mit ihrer Warpkontrolle und dem Verteidigungssystem verbinden. Sie denken, dass das Schiff deswegen auf Warp ging. Als die Sensoren die Bedrohung entdeckten, aktivierte das Verteidigungssystem den Warpantrieb und beschützte sie. Riker fragt, woher diese Knoten stammen und Data erklärt, dass dieser magnoskopische Sturm, auf den sie kürzlich getroffen sind, einen unerwarteten Effekt auf die Systeme des Schiffs. La Forge sagt, dass wo immer sie auch herkommen, die Knoten sich vermehren. Data sagt, dass es immer schwerer werden wird, sie zu umgehen um das Schiff unter Kontrolle zu halten. Riker fragt, was sie vorschlagen. La Forge sagt, dass es nicht einfach wird, diese Dinger zu entfernen. Als sie nämlich das Schaltbild eines der Knoten untersuchen wollten, hat er ein Kraftfeld erzeugt, um sie fernzuhalten. Riker sagt, dass sie, was auch immer hier vor sich geht, die Kontrolle über das Schiff zurückerlangen müssen. Data sagt, dass die Verbindungen sich auf Holodeck 3 kreuzen. La Forge sagt, dass sie das Holodeck vielleicht nutzen können, um darauf zuzugreifen. Riker will dies versuchen.

Der Schaffner verweist Riker und Data des Zuges.

Wenig später stehen Data, Riker und Worf vor der Eingangstür des Holodecks. Data stellt zur Überraschung aller fest, dass das Holodeck gerade in Betrieb ist. Riker dachte, dass er das System deaktiviert hat. Data bestätigt dies, doch das Programm hat sich selbst reaktiviert und lässt sich nicht mehr abschalten. Worf fragt, welches Programm laufe. Data antwortet, dass es mehrere verschiedene sind. Die Programme scheinen simultan zu laufen. Riker sagt, dass das interessant sein könnte. Dann betreten sie das Holodeck und finden sich im Orientexpress wieder. Riker geht vor und sieht, wie ein Ritter mit einer Schere eine zusammengefaltete Zeitung zerschneidet, während zwei Frauen und ein Mann an einem Puzzle arbeiten, dessen Bild der sich entwickelnden Struktur ähnelt. Da öffnet sich eine Tür und ein Mann in Stiefeln mit Sporen betritt den Waggon. Er trägt einen Schnurrbart und einen schwarzen Hut. Dann holt er aus seinem Gürtel ein weiteres Puzzleteil heraus und fügt es ein. Die Frau bedankt sich dafür. Riker fragt Data, ob dies ein Scherz war. Dieser vermutet, dass diese Szene aus mehreren Teilen von sieben verschiedenen Holodeckprogrammen besteht. Riker lässt ihn versuchen, die Schaltkreise, deren Funktion beeinträchtigt wurde, zu überprüfen. Data und Worf beginnen nun mit ihren Tricordern zu scannen. Da betritt ein Schaffner den Zug und kontrolliert die Fahrkarten. Ein Arbeiter gibt ihm seine Fahrkarte und erzählt, dass er lange von Zuhause weg war und nun nach Vertiform City muss. Der Schaffner freut sich und geht weiter. Der Ritter hält eine Ausschneidepuppe hoch und der Schaffner locht eine der Figuren. Dann fragt er weiter nach Fahrkarten. Data scannt eine Wand und sagt Riker, dass er hinter der Wand eine große Konzentration von Knoten lokalisiert hat. Sie scheinen direkt mit der Hauptenergieversorgung des Holodecks verbunden zu sein. Riker lässt ihn das ganze Energiegitter depolarisieren. Data sagt, dass sich das Energiegitter unter diesem Deck befindet. Als sie sich gerade bücken wollen, um die Kontrolle zu öffnen, sagt der Schaffner, dass sie dort weggehen und ihm ihre Fahrkarten zeigen sollen. Riker antwortet, dass er glaubt, dass ihre Fahrkarten in ihrem Abteil sind. An Worf gewandt meint er, dass er ihm sagte, er solle sie mitnehmen. Worf sagt, dass er sie leider vergessen hat. Der Schaffner glaubt jedoch nicht, dass sie auf diesen Zug gehören. Nun kommt der Lokführer. Er sagt, dass sie diese Leute in Ruhe lassen sollen, weil sie nur versuchen zu helfen. Der Schaffner schickt ihn wieder in sein Führerhaus zurück. Der Lokführer sagt nun, dass alle hier versuchen den Zug zu entführen. Ein Mann fragt nun, wer jetzt den Zug fährt, wenn er der Lokführer sei. Da wird der Lokführer hinterrücks von einem Mann in schwarzem Anzug und schwarzem Hut mit einem Revolver erschossen. Dieser sagt, dass er den Zug fährt. Im gleichen Moment kommt es an einer Konsole im Maschinenraum zu einer Entladung und Geordi La Forge stürzt zu Boden. Er ist jedoch nicht verletzt. Er sagt, dass die Navigationsrelais anscheinend überladen wurden. Izwischen stoppt der Zug. Picard fragt Geordi über Interkom, was passiert ist, denn sie sind gerade auf Warp 9 gegangen. La Forge sagt, dass sie soeben wieder die Kontrolle über den Antrieb und die Steuerung verloren haben. Diesmal ist alles komplett durchgebrannt. Data sagt, dass sie wohl die Richtung gewechselt haben. Der Schaffner sagt, dass sie nun auf dem richtigen Gleis sind und fügt an die Passagiere gewandt hinzu, dass sie ihrem Ziel zustreben. Der Mann im Anzug holt nun einen Ziegelstein aus der Brusttasche der Latzhose des Lokführers und sagt, dass er sich schon gedacht hatte, dass dieser sich mit seinem Ziegelstein davon machen wollte. Data scannt diesen. Der Schaffner sagt, dass er gut darauf aufpassen soll und dieser nicht verloren gehen darf. Der Schaffner fragt die drei Offiziere nun, ob sie freiwillig aussteigen oder ob sie nachhelfen müssen. Data meldet Riker, dass laut der Anzeige seines Tricorders die Sicherheitssysteme des Holodecks deaktiviert sind. Seine Waffe könnte tödlich sein. Riker verlässt daher mit den beiden Offizieren den Zug. Der Schaffner und der Mann grinsen.

Im Maschinenraum sagt Data Riker und La Forge, dass die Zahl der Systeme, die durch die Knoten beeinträchtigt werden, beträchtlich zugenommen hat. Die Sensoren, Maschinen, Replikatoren und der Antrieb arbeiten jetzt alle zusammen, beinahe unabhängig vom Hauptcomputer. Die Knoten sind alle durch das Holodeck verbunden. Riker fragt, wieso es durch das Holodeck geht. Dies mache keinen Sinn. Data glaubt jedoch, dass das was auf dem Holodeck geschieht, direkten Einfluss auf das hat, was mit dem Schiff geschieht. Als sie versuchten auf die Systeme zuzugreifen haben die Hologramme sofort reagiert und sie daran gehindert. Riker sagt, dass der Lokführer als er versuchte sie zu schützen von den anderen ermordet wurde. Als der schaffner die Fahrtrichtung änderte, setzte auch das Schiff einen neuen Kurs. Riker fragt, ob dies bedeutet, dass das Schiff unter der Kontrolle des Holodecks steht. Data sagt, dass dies nicht direkt der Fall ist. Er fragt Geordi, ob ihm die Struktur der Verbindungsknoten bekannt vorkommt. Dieser antwortet, dass sie der Struktur von Datas positronischem Netz ähnelt. Es scheint fast, als wären die Knoten dabei ein rudimentäres Nervennetz zu schaffen. Er glaubt, dass die Enterprise eine Intelligenz hervorbringt.

Akt III: Neues Leben an Bord[Bearbeiten]

In der Aussichtslounge zeigt Data den Offizieren nebeneinander eine synaptische Karte des menschlichen Neocortex, ein Querschnitt seines positronischen Netzes und eine schematische Darstellung der Knoten, die die Schiffssysteme verbinden. Er vermutet, dass sich eine Art von neuraler Matrix auf dem Schiff generiert. Dennoch ist es eine Intelligenz. Troi fragt, wie das passieren konnte und Data erklärt, dass er vermutet, dass es sich um eine aufbauende Eigenschaft handelt. Picard fragt, was er damit meint. Der Androide erklärt, dass komplexe Systeme sich manchmal auf vollkommen unvorhersehbare Weise verhalten. Das menschliche Gehirn könnte man mit Begriffen wie zellulare Funktion und neurochemische Interaktion beschreiben. Aber diese Beschreibung erklärt nicht das menschliche Bewusstsein. Das Bewusstsein ist eine aufbauende Eigenschaft. La Forge sagt, dass es mit anderen Worten etwas mehr als die Summe seiner Teile ist. Dr. Crusher fragt, ob sie verstehen können was nun passiert. Data sagt, dass die Enterprise riesige Datenbanken mit Informationen besitzt, die von einem komplexen Computer gesteuert werden. Dieses ganze komplexe System verleith dem Schiff viele Eigenschaften eines biologischen Organismus. Riker sagt, dass es mit den Sensoren sieht und mit dem Kommunikationssystem redet. Crusher sagt, dass es sich mit den Replikatoren sogar fortpflanzen kann. Data vermutet, dass eine selbstbestimmte Intelligenz am Entstehen ist. Worf fragt, was das Schiff dann vorhabe und wohin es sie fliege. Data sagt, dass der Schlüssel zum Verständnis des Handelns des Schiffs auf dem Holodeck liegt, wo sich alle Knoten verbinden. Es ist zweifellos eine Art Entwicklungszentrum. Troi sagt, dass es fast wie in einer Phantasiewelt ist. Sie würde gern auf das Holodeck gehen und auf das Spiel der Charaktäre eingehen. Vielleicht findet sie dort etwas, dass ihnen weiterhilft. Picard ist einverstanden und schickt Data und Worf mit. Sie sollen versuchen die Kontrolle über das Schiff zurückzuerlangen, ohne die Knoten zu beschädigen. Wenn das Schiff tatsächlich eine sich entwickelnde Intelligenz zu werden, haben sie die Verpflichtung es mit demselben Respekt wie jedes andere Wesen zu behandeln.

Zwei Passagiere sind damit beschäftigt, ein Puzzle zu legen, das an die Schaltkreisknoten erinnert

Worf, Troi und Data betreten den Zug. Dort schlägt eine Frau dem Ritter mit einem Becher an den Helm. Data sagt, dass er versuchen könnte, das Energienetz zu depolarisieren, wenn sie die Leute ablenkt. Sie gehen zu einem Mann und einer Frau, die puzzeln. Worf fragt, ob sie fertig sind und der Mann antwortet, dass sie nah dran sind. Worf fragt, was es darstellt, doch sie wissen es nicht. Troi blickt zu einem gefesselten Mann, der einem Kartenspieler gegenübersitzt. Troi setzt sich dazu und fragt, ob sie einsteigen darf. Der Mann sagt, dass es ein Spiel für zwei ist. Neben ihm liegt der Ziegelstein auf dem Tisch, den er dem Lokführer abgenommen hatte. Troi fasst ihn an und der Mann fordert sie auf, die Finger davon zu lassen. Sie fragt, ob er den Lokführer wegen dem Stein erschossen hat. Der Mann antwortet, dass dieser Stein eine Menge wert sei und er ihn nach Keystone City bringen muss. Troi fragt wieso und was in Keystone City ist. Der Mann antwortet, dass an diesem Ort alles beginnt. Dann legt er seine Karten auf den Tisch und sagt Gin. Das Bild der Karten zeigt jedoch ebenfalls die Struktur. Der Schaffner betritt nun den Zug und verkündet den nächsten Halt Keystone City. Er entdeckt Worf und Data. Worf sagt, dass sie einfach nur Passagiere sind. Der Schaffner bittet sie nun um ihre Fahrkarten. Worf und Data sehen sich an. Der Schaffner agt, dass es ihm für sie leid tut und sie aussteigen müssen. Der Mann mit dem Ziegelstein steigt nun ebenfalls aus und Troi folgt ihm. Sie sagt Worf und Data, dass sie ihm folgen sollten, weil der Ziegelstein ein wichtiger Hinweis sein könnte. Dann treten sie durch die Tür des Abteils. Sie gehen eine Treppe zur Straße hoch und folgen dem Mann. Troi fragt, wohin er verschwunden ist. Data geht vor und scannt das Holodeck. Er bekommt von hier aus Zugriff auf das Energiegitter und aktiviert einen Zugang, der unter einem holografischen Gullideckel erscheint. Er versucht die Knoten zu deaktivieren, ohne sie zu zerstören. Troi sieht derweil wieder dem Mann und nimmt mit Worf die Verfolgung auf. Data arbeitet derweil weiter. Da rast plötzlich ein Taxiauto auf ihn zu. Er springt zur Seite und arbeitet weiter, als das Auto weg ist. Der Mann geht derweil einen Fußweg entlang. Er geht zu einer Hauswand, an der ein Gerüst steht. Troi und Worf holen ihn ein und Troi fragt, was er tut. Er antwortet, dass er das Fundament legt. Dann setzt er den Stein in ein Loch in der Mauer ein und dieser verbindet sich mit der restlichen Wand. Dann verabschiedet sich der Mann, weil er noch einen Zug erreichen muss. Worf und Troi blicken ungläubig zur Wand und Troi berührt diese.

Auf der Brücke meldet La Forge Picard, dass es in Frachtraum 5 einen plötzlichen Druckabfall gab. Der Captain fragt, ob die Mannschaft rechtzeitig rauskam. La Forge bejaht dies und sagt, dass er auch das Eindämmungsfeld schon wieder aufgebaut hat. Jedoch werden massive Energieausstöße und heftige Transporteraktivität im Frachtraum angezeigt. Irgendetwas merkwürdiges sei dort im Gange. Picard lässt sofort ein Team in den Frachtraum runterschicken und will wissen, was dort los ist. Bald schon betritt La Forge mit zwei Ingenieuren den Frachtraum. Dort endecken sie ein leuchtendes Objekt mit bunden Streben, wie es auf dem Puzzle im Zug zu sehen war. La Forge ruft Picard und der Captain fragt, was los ist. La Forge antwortet, dass er wünschte, dass er es ihm sagen könnte.

Akt IV: Nächster Halt: Vertiform City[Bearbeiten]

Data versucht das Holodeck abzuschalten und hält dabei ein Auto fest.

Troi rekapituliert auf dem Holodeck, dass der Mann sagte, dass er ein Fundament legen würde. Worf fragt, wofür das Fundament ist. Troi ruft nun Data über ihren Kommunikator und fragt, wie es aussieht. Dieser antwortet, dass er sich mit einem kleinen Problem herumschlägt. Allerdings sei es schon so gut wie behoben. Data hat nämlich die Stoßstange des Autos festgehalten und dieses bewegt sich trotz Vollgas nicht vom Fleck. Dann ist er bereit, das Energiegitter zu depolarisieren.

Im Frachtraum scannt La Forge das Objekt und sagt, dass die Replikator- und Transportersysteme irgendwie miteinander verschmolzen wurden um dieses Ding zu erschaffen. Die Frage ist nur, was ist es. Er lässt einen Fähnrich an dem Ding eine volle Spektralanalyse durchführen. Da wird das Schiff erschüttert und ein Frachtcontainer stürzt von oben herunter. La Forge meldet, dass das Schiff seine strukturelle Integrität verliert.

Auf dem Holodeck fragt Troi, was dies ist und dieser antwortet, dass es ein Erdbeben ist. Da stürzt die Steinwand ein und Troi wird von den herabfallenden Steinen getroffen. La Forge ruft Data und sagt, dass er aufhören soll, was auch immer er gerade tut. Data bestätigt dies. Worf hilft Troi derweil aufzustehen, die einen tiefen Kratzer auf der Wange davongetragen hat. La Forge sagt Data, dass sie sich treffen und ihre Aufzeichnungen vergleichen sollten.

Auf der Krankenstation behandelt Dr. Crusher Trois Wunde. Diese erklärt La Forge und Picard, dass das, mit dem sie es hier zu tun haben, verhindert hat, dass sie eingreifen. La Forge vermutet, dass es mit diesem merkwürdigen Objekt zu tun hat, das sich im Frachtraum formiert hat. Troi ist davon auch überzeugt. Die Figuren machen triviale Dinge: Ein Fundament wird gelegt und eine Papierpuppe geschnitten. Dies alles sind Symbole für etwas, das konstruiert wird. La Forge sagt, dass dazu dieses komische Objekt im Frachtraum kommt, das Atom für Atom aufgebaut wird. Picard fragt, was das für ein Objekt sei. La Forge weiß es nicht. Es besteht jedenfalls aus Duranium, Quarz-Polymeren und anderen Komponenten, die sie bisher noch nicht bestimmen konnten. Jedoch hat sein Erscheinen großen Einfluss auf ihre Systeme. Die Warpenergie ist um 47 % gefallen. Picard fragt Troi, ob sie noch andere Schlüsse aus den Symbolen gezogen hat. Sie sagt, dass das Holodeck voll von metaphorischen Bildern war, wie sie sie vielleicht in einer Art Tagtraum erleben. Die Bilder ergeben für sich keinen Sinn, haben aber wahrscheinlich eine symbolische Bedeutung. Dr. Crusher fragt, ob die Leute mit denen sie sprachen eine Bedeutung haben. Troi denkt, dass diese Personen verschiedene Aspekte des Schiffes symbolisieren. Der Revolverheld steht möglicherweise für das Waffensystem und der Lokführer für das Navigationssystem. Picard fragt, ob sie sie überreden können ihnen die Kontrolle über das Schiff zurückzugeben, doch Troi hält es für unmöglich mit ihnen zu sprechen. Ihnen dürfte überhaupt nicht bewusst sein, was vor sich geht. Diese neue Intelligenz verhält sich impulsiv wie ein Kind, dem nicht bewusst ist, was es ist und zapft die einzige Informationsquelle an, aus der es etwas erfahren kann, ihr Holodeckprogramm. Picard fragt, ob es einen Weg gibt mit ihnen auf ihrer Ebene in Kontakt zu treten. Troi will es auf dem Holodeck versuchen. La Forge und Crusher warnen sie noch einmal, dass die Sicherheitseinrichtung nicht funktioniert. Picard sagt, dass sie daran denken soll, dass sie jedes Mal gescheitert sind, wenn sie versucht haben den Ablauf zu ändern. Worf, Troi und Data gehen wieder auf das Holodeck. Der Schaffner will sie wieder hinauswerfen, doch Worf reicht ihm drei Fahrkarten nach Vertiform City. Der Schaffner sagt, dass er sich in ihnen wohl getäuscht hat und heißt sie an Bord willkommen. Da wird der Zug erschüttert und Worf fragt, was das war. Der Schaffner sagt, dass sie ein paar Probleme hatten, die Lokomotive verliert an Dampf. Er hofft, dass sie rechtzeitig in Vertiform City sind. Der Schaffner sagt, dass er ein paar starke Arme auf der Lokomotive gebrauchen könnte. Troi schickt Worf mit und will mit Data hier sehen, was sie tun können. Ein Mann fragt Troi nun, ob sie fahrplanmäßig ankommen. Troi bejaht dies und sagt, dass er sich keine Sorgen machen solle. Er sagt, dass es dort ein Restaurant gibt, wo man essen kann, was man will, das beste Essen in der Gegend.

Auf der Lok gibt der Schaffner Worf die Schaufel und weist auf den Kohlenhaufen und den Kessel. Dieser beginnt nun die Kohle in den Kessel zu schippen. Der Schaffner sagt, dass er das fabelhaft macht und sie nun wieder schnell vorankommen werden.

Auf der Brücke meldet Riker Picard, dass sie den Kurs wieder geändert haben. Sie fliegen nach Tambor Beta-6, einem Weißen-Zwerg-Stern. Der Schaffner sagt Worf, dass er der Dame nur weiter Dampf machen soll und diese es nicht übel nimmt. Die Enterprise erreicht derweil den weißen Zwerg und es wird ein Strahl auf diesen gerichtet. Auf der Brücke meldet Riker Picard, dass das Schiff mit einem modifzierten Vertion-Strahl Vertion-Partikel vom Stern sammelt. Picard denkt kurz nach und erkennt den Zusammenhang von Vertion-Partikeln und Vertiform City. Riker sagt, dass die Partikel durch das Transportersystem in Frachtraum 5 geleitet werden. Picard ruft La Forge und fragt, was dort vor sich geht. Dieser meldet, dass das Objekt Vertionpartikel absorbiert. Es wächst wesentlich schneller als zuvor. Er empfängt interne Energie, die von dem Objekt ausgeht. Er registriert kohärente Emissionen und Materieumwandlung. Es ist unglaublich. La Forge bemerkt, dass etwas nicht stimmt. Die Absorptionsrate nimmt rapide ab. Riker sagt, dass der Strahl den Partikelvorrat in dem Stern vollständig abgebaut hat. Es ist nichts mehr da zum absorbieren. La Forge meldet, dass der Energieoutput des Objekts sich verringert. Auf der Lok sagt der Schaffner, dass etwas nicht stimmt. Worf fragt, was er meint und dieser sagt, dass dort vorn Vertiform City hätte kommen müssen. Derweil endet der Strahl. Der Schaffner sagt, dass sie die ganze Zeit auf dem falschen Gleis gefahren sind und stoppt die Enterprise und die Lok auf dem Holodeck. Die Passagiere stürzen im Zug zu Boden.

Akt V: Neues Leben in der neuen Heimat[Bearbeiten]

Die Enterprise liegt im Raum. Worf läuft im Zug nach Hinten zu Data und Troi. Er fragt, ob alles in Ordnung ist. Data hilft Troi gerade hoch und diese sagt, dass alles okay ist und fragt, was passiert ist. Worf sagt, dass der Schaffner versehentlich den Zug zum entgleisen gebracht hat. Data ruft Picard und sagt, dass es einen Unfall gab und fragt, ob auf der Enterprise etwas passiert ist. Picard informiert ihn, dass es einen schiffsweiten Energieabfall gab und sie ohne Fluglagenkontrolle sind. Die meisten Systeme sind ausgefallen. La Forge gibt Picard ein PADD. Er sagt, dass das Objekt begann eine kohärente Energiematrix zu bilden, als der Strahl abgestellt wurde. Falls diese Anzeigen stimmen, würde er sagen, die Emissionsmuster sind organisch. Riker fragt, ob dies heißen soll, dass die Enterprise ihre eigene Lebensform erzeugt, was der Ingenieur bestätigt. Die Energieniveaus verringern sich rapide. Sie brauchen Bald eine Infusion von Vertionpartikeln. Da gibt es eine weitere Erschütterung. La Forge geht zu einer Konsole und sagt, dass sie wieder fliegen und die Geschwindigkeit Warp 9 beträgt. Picard geht mit Riker wieder auf die Brücke.

Im Zug meint ein Mann zu Data, Worf und Troi, dass das knapp war. Auf Trois Frage wohin sie fahren, sagt er, dass es New Vertiform City ist. Data informiert über seinen Kommunikator Picard. Dort meldet Riker, dass sie zum Cordannas-System fliegen. Picard sagt, dass es wieder ein weißer Zwergstern ist und Riker meint, dass es von ihrer Position aus, der Nächstgelegene ist. La Forge meldet, dass es ein Problem gibt. Selbst bei Warp 9 erreichen sie das Cordannas-System erst in 12 Stunden. Picard fragt, ob das Objekt im Frachtraum so lange überleben wird. La Forge bejaht dies, doch dies sei nicht das Problem. Das Objekt im Frachtraum hat nämlich alle Energie in den Antrieb umgeleitet, auch die Lebenserhaltung. Ihre Reserven reichen nicht einmal zwei Stunden. Er sagt Data, dass sie die Enterprise stoppen müssen. Also müsse er die Lok stoppen. Picard fragt derweil, ob es eine andere Quelle für Vertionpartikel gibt, die näher liegt. La Forge sagt, dass Weiße Zwergsterne die einzige natürliche Quelle für Vertionpartikel sind. Picard fragt nun nach künstlichen Quellen und ob er die Partikel erzeugen kann.

Data fragt Worf, wie der Schaffner den Zug angehalten hat. Dieser antwortet, dass es in der Lok einen Hebel gibt. Als Data und die anderen losgehen wollen, halten die Hologramme sie auf. Auf der Brücke meldet La Forge Picard und Riker, dass die Flugroute der Enterprise nahe am MacPherson-Nebel und an Dikon Alpha, einen Klasse-1-Pulsar vorbeiführt. An beiden fliegen sie relativ dicht vorbei und beide können Vertionpartikel erzeugen, wenn sie im Innern einen modifizierten Photonentorpedo detonieren lassen würde. Riker sagt, dass Vertionpartikel in kleinsten Mengen auftreten und fragt, ob er garantieren kann, dass sie genügend davon erzeugen können. La Forge kann dies aber nicht sagen. Picard sagt, dass sie es auf alle Fälle versuchen müssen. Er lässt La Forge die Wahl und dieser entscheidet sich für den Nebel. Dann beginnt er den Torpedo zu modifizieren.

Data ändert den Kurs der Lok und der Enterprise

Troi sagt zu dem Hologramm, dass sie wissen, dass sie nach New Vertiform City wollen und bietet ihre Hilfe an. Der Mann weiß nicht recht. Troi sagt, dass sie ihre Freunde sind und verspricht ihnen zu helfen. Er lässt nun einen durch und Data geht in die Lok. Der Schaffner und der Revolverheld stoppen ihn. Data sagt, dass er eine kürzere Route kennt. Der Schaffner sagt, dass sie bereits enorme Verspätung haben. Wenn er eine kürzere Route kennt soll er es versuchen. Die Enterprise kommt in Sensorenreichweite des Nebels. Picard sagt Data, dass er sie auf Impulsgeschwindigkeit bringen sollte. Die Enterprise nähert sich dem Nebel. Picard fragt La Forge, ob die Modifikationen bereit sind. Als dieser bestätigt, lässt Picard den Torpedo abschießen. Es funktioniert, die Reaktion produziert Vertionpartikel. Der Schaffner blickt aus dem Fenster und sagt, dass sie in New Vertiform City sind. Dann zieht er Leine für das Signal.

Im Frachtraum sagt Riker, dass alle Systeme wieder funktionieren. Picard sagt, dass das Schiff nur dieses Objekt am Leben erhalten hat. Crusher sagt, dass manche Spezies nur existieren um sich fortzupflanzen und danach sterben. Da hebt das Objekt ab und verlässt die Enterprise. Auf dem Holodeck stoßen die Zugpassagiere, wie auch Troi, Worf und Data an. Dann verschwinden die Hologramme.

Computerlogbuch der Enterprise,
Captain Picard
Nachtrag
Wir haben die Enterprise wieder unter Kontrolle. Alle Hinweise auf die aufbauende Intelligenz sind weg. Das erzeugte Objekt ist im Weltraum verschwunden.

Picard holt sich in seinem Raum am Replikator Tee, als es an der Tür läutet. Er bittet den Besuch herein und Data betritt den Raum. Er lädt Captain Picard zu der Aufführung von "Der Sturm" ein. Picard fragt, welche Szene er spielt und dieser antwortet, dass er Mirandas erste Begegnung mit anderen Menschen spielen wird. Diese Szene erschien ihm passend. Data möchte von Picard wissen, warum er der Lebensform erlaubt habe, sich auf der Enterprise zu entwickeln, obwohl niemand wusste, in welchen Absichten die Lebensform handelt, oder sogar eine Gefahr für das Schiff darstellt. Picard erläutert, dass die Lebensform sich nicht nur aus dem Schiff gebildet hat, sondern auch Zugriff auf den Computer der Enterprise hatte und Einsicht in die Missionsberichte und Logbücher der Crew hatte. Und wenn diese gut seien, müsse die Summe daraus schließlich auch gut sein und daraus auch die Lebensform, die aus den Aufzeichnungen gelernt hat.

Dialogzitate[Bearbeiten]

Nachdem ein Auto versucht hat, Data zu überfahren, dieser aber das Auto an der Stoßstange festhält

Data
Ich schlage mich mit einem kleineren Problem herum. Aber es ist schon so gut wie behoben.

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Merchandising[Bearbeiten]

Video-, DVD- & Blu-ray-Veröffentlichung[Bearbeiten]

Zu Beginn führt Data eine Szene aus dem Stück Der Sturm von William Shakespeare auf. Dieses Theaterstück gilt allgemein als das letzte des englischen Dramatikers. Die Figur des Prospero, der seiner Zauberkunst entsagt, wird oft mit Shakespeare selbst gleichgesetzt.

Auf dem Buch ist ein Zettel aufgeklebt von dem Data Teile des Monologs abliest.

Die Lebensform war vollständig computergeneriert.

Die Aussage von La Forge über die Lebensform, dass das Ganze also mehr als die Summe seiner Teile sei, ist ein Zitat von Aristoteles (Aristoteles in der Wikipedia).

In einer Szene auf der Brücke sieht man am unteren linken Bildrand ein Kabel auf dem Boden liegen.

Kurz vor Ende sieht man das Spiegelbild des Mikrofonarms hinter Geordi La Forge in der Konsole spiegeln.

Links und Verweise[Bearbeiten]

Produktionsbeteiligte[Bearbeiten]

Darsteller und Synchronsprecher[Bearbeiten]

Hauptdarsteller
Patrick Stewart als Captain Jean-Luc Picard
Ernst Meincke
Jonathan Frakes als Commander William T. Riker
Detlef Bierstedt
LeVar Burton als Lt. Commander Geordi La Forge
Charles Rettinghaus
Michael Dorn als Lieutenant Worf
Raimund Krone
Gates McFadden als Doktor Beverly Crusher
Ana Fonell
Marina Sirtis als Counselor Deanna Troi
Ulrike Lau
Brent Spiner als Lt. Commander Data
Michael Pan
Gaststars
David Huddleston als „Schaffner“ (Hologramm)
Alexander Herzog
Vinny Argiro als „Killer“ (Hologramm)
Friedrich G. Beckhaus
Thomas Kopache als „Lokführer“ (Hologramm)
Karl-Heinz Grewe
Arlee Reed als „Farmer“ (Hologramm)
Walter Alich
nicht in den Credits genannt
Lena Banks als Fähnrich (Abteilung Technik/Sicherheit)
Carl David Burks als Russell
Cameron als Kellogg
Tracee Lee Cocco als Lieutenant Junior Grade (Abteilung Technik/Sicherheit)
Nick Dimitri als „Taxifahrer“ (Hologramm)
Elliot Durant III als Fähnrich (Abeilung Technik/Sicherheit)
Christopher Gilman als „Ritter in Rüstung“ (Hologramm)
Fumiko Hamada als Fähnrich (Abteilung Kommando/Navigation)
Grace Harrell als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Technik/Sicherheit)
Michael Moorehead als Sternenflottenoffizier (Abteilung Wissenschaft/Medizin)
Reed als „Flapper“ #1 (Hologramm)
Joyce Robinson als Gates
John Tampoya als Sternenflottenoffizier (Abeilung Technik/Sicherheit)
Dennis Tracy als „Mann im grauen Flanellanzug“ (Hologramm)
Steve Whitaker als „Revolverheld“ (Hologramm)
Dianne Zanuck als „Flapper“ #2 (Hologramm)
Stuntmen/Stuntdoubles/Stand-Ins
David Keith Anderson als Stand-In für LeVar Burton
Carl David Burks als Stand-In für Brent Spiner
Michael Echols als Stand-In für Michael Dorn
Nora Leonhardt als Stand-In für Marina Sirtis
Lorine Mendell als Stand-In für Gates McFadden
John Nowak als Stuntdouble für Patrick Stewart
Richard Sarstedt als Stand-In für Jonathan Frakes
Dennis Tracy als Stand-In für Patrick Stewart
Brian J. Williams als Stuntdouble für Brent Spiner
unbekannte Stuntfrau als Stuntdouble für Marina Sirtis
unbekannter Stuntman als Stuntdouble für LeVar Burton
Weitere Synchronsprecher
Harald Dietl als Sprecher des deutschen Vorspanns

Verweise[Bearbeiten]

Ereignisse
19. Jahrhundert
Institutionen & Großmächte
Sunshine Radio System
Kultur & Religion
Bühnenbild, Data 73, Der Sturm, Drama, Gin-Rommé, Neoplatonismus, Prospero, Prosperos Insel, Puzzle, Renaissance
Personen
Sigmund Freud, Ritter, William Shakespeare, Gertrude Stein
Orte
Brücke, Frachtraum, Istanbul, Keystone City, New Vertiform City, Paris, Stellarkartographie, Vertiform City
Astronomische Objekte
Binärer Stern, Cordannas-System, Dikon Alpha, MacPherson-Nebel, Magnaskopischer Sturm, Mekorda-Sektor, Tambor Beta-6, Weißer Zwerg
Wissenschaft & Technik
Automobil, Datenbasiswiedergewinnungsprogramm, Dodge Touring Sedan, Duranium, Holodeck, Impulsgeschwindigkeit, Jefferies-Röhre, Lebenserhaltung, Lokomotive, Orientexpress, Photonentorpedo, Positronisches Gehirn, Positronisches Netz, Sauerstoff, Sensor, Sensorenreichweite, Sensorenlogbuch, Spektralanalyse, Thetaflussverzerrung, Traktorstrahl, Tricorder, Vertion, Warpantrieb
sonstiges
47, Erdbeben, Erde, Fahrkarte, Publikum, Senkblei, Tagtraum, Taxi