Asyl

aus Memory Alpha, der freien deutschen Star-Trek-Datenbank
Spring zu: Navigation, suche
Episoden-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.


Inhaltsangabe[Bearbeiten]

Kurzfassung[Bearbeiten]

In diesem Abschnitt der Episoden­beschreibung fehlt noch die Kurzfassung des Inhalts. Diese sollte eine Länge von 150 bis 250 Wörtern für TOS/TNG/DS9/VOY/ENT/DSC/PIC-Episoden, 75 bis 125 Wörtern für TAS/Short Treks/LDS/PRO-Episoden und 300 bis 500 Wörtern für Filme nicht unter-/überschreiten. Begriffe werden in der Kurzfassung nicht verlinkt. Zögere nicht und trage eine kurze Zusammenfassung der Episode nach.

Langfassung[Bearbeiten]

Die Langfassung der Inhaltsangabe ist noch sehr kurz oder lücken­haft (Kriterien). Du kannst Memory Alpha Nova helfen, diese Seite zu erweitern. Wenn du etwas hinzu­zufügen hast, zögere nicht und überarbeite sie:

Seite bearbeiten. Wenn du zu dieser Episodenbeschreibung nichts beisteuern kannst, findest du in der Kategorie Brauche Langfassung weitere Episoden, an denen du mit­arbeiten kannst! Achtung: Beachte beim Hin­zufügen Memory Alpha Novas Copyright­richt­linien und verwende keine copyright­geschüt­zten Inhalte ohne Erlaubnis!

Akt I:[Bearbeiten]

Unter der Wasseroberfläche zieht ein walähnliches Tier seine Bahn. Ein Shuttle der Protostar fliegt ins Wasser. Dal sagt, dass sie das Ding ohne Verletzung der Obersten Direktive retten müssen. Gwyn sagt, dass es ein Aquathown ist, eine vom Aussterben bedrohte Spezies, die für ihr Ökosystem absolut überlebensnotwendig ist. Jankom sagt, dass sie immer näher kommt. Gwyn sagt, dass sie das selbst sieht und fährt ein Ausweichmanöver. Sie fahren nun durch eine Felsspalte, in die der Fisch ihnen nicht folgen kann. Dal R'El bekommt dabei Angst und sagt, dass sie nicht dorthin können. Dies löst bei Gwyn ein Flashback aus und sie hört den Diviner sagen, dass es eine Waffe ist. Da sie in diesem Moment das Steuern vergisst, fragt Jankom was mit ihr los sei und Dal, wohin sie steuere. Sie werden nun vom Wal verschlungen. Jankom sagt, dass er sich geschworen habe, nicht lebendig gefressen zu werden. Dal sendet einen Notruf aus und Zero beamt sie daraufhin mit dem Wal auf die Protostar. Dort spuckt der Wal das Shuttle aus und Zero weicht dem Raumschiff in der Landebucht gerade noch aus. Rok-Tahk sieht sie durch die Frontscheibe an und fragt, wieso sie da so rumhängen. Janeway erscheint in der Shuttlerampe nachdem die Crew ausgestiegen ist und ermahnt sie, weil sie beinahe die Oberste Direktive verletzt hätten. Dal erwidert den Gruß formell höflich. Janeway sagt, dass sie beinahe gescheitert wären. Jankom eilt nun auf die Toilette, weil ihm schlecht ist. Zero fragt Gwyn was unten passiert ist und ob sie wieder eine Vision hatte. Sie sagt, dass sie ihren Vater sah, der sagte, dass es eine Waffe war. Zero sagt, dass er keineswegs ruhen wird, bis ihre Erinnerung zurückkehrt. Da kommt Rok-Tahk aufgeregt zu ihnen gelaufen. Sie glaubt, dass sie trächtig ist. Janeway sagt, dass sie dann Mama jetzt in Sicherheit bringen. Dann beamen sie sie runter und das Schiff geht auf Warp.

Logbuch des Captains,
Sternzeit 61209,5,
Dal R'El
Es ist Wochen her, seit wir Tars Lamora endgültig verlassen haben und wir werden wohl nie vergessen, wie wir die Gefangenen vor dem Diviner gerettet haben, bis auf Gwyn. Weil sie ein Spiegelbild von Zeros wahrer Gestalt gesehen hat, sind ihre Erinnerungen nur noch verschwommen. Seitdem vollbringen wir eine gute Tat nach der anderen, damit die Sternenflotte es uns nachsieht, dass wir ihr Schiff nun sagen wir einmal geklaut haben. Und wer weiß, wenn sie so großartig ist, wie Janeway behauptet, dann nimmt die Sternenflotte so eine rebellische Bande wie uns, bei sich auf. Wir werden es wohl bald erfahren, weil wir jetzt die nächstgelegene Kommunikationsrelaisstation der Föderation ansteuern, um dort nach Aufnahme zu bitten.


Gwyn betrachtet interessiert die Relaisstation. Rok-Tahk merkt an, dass sie in einem gestohlenen Raumschiff ankommen. Dies sei nicht gerade der beste erste Eindruck. Wenn sie sie nicht mögen, könnte das ziemlich unangenehmt werden. Dal sagt, dass ihr Traum, einen Ort zu finden, wo sie alle akzeptiert werden, wirklich wahr werden könnte. Dal meint, dass sogar er anfängt daran zu glauben. Als Janeway ihm das Sternenflottenabzeichen an seine Uniform heftet, meint er, dass sie viel zu eng sei. Janeway erwidert, dass er einfach nur stillhalten müsse und nun aussehe, wie ein richtiger Kadett der Sternenflotte. Dal sagt, dass sie ihn sofort durchschauen werden. Janeway antwortet, dass sie es ruhig tun sollen, damit sie gleich erkennen, wer er in Wirklichkeit ist. Dal fragt, was ist, wenn denen nicht gefällt, wen sie da sehen. Janeway sagt, dass man manchmal einfach den Sprnung ins kalte Wasser wagen muss. Dal umarmt Janeway nun und diese meint, dass das mal eine ganz neue Erfahrung für ein Hologramm ist.

Wenig später wird eine Brücke von der Luke der Protostar zur Raumbasis ausgefahren und die Luke öffnet sich. Dal fragt seine Kameraden, ob sie bereit seien. Jankom meint, dass es vielleicht doch keine so gute Idee ist. Dann betreten sie die Raumstation und Dal fragt, ob hier jemand ist. Jankom sagt, dass die neuen Anwärter sich zum Dienst melden. Gwyn findet die Einrichtung schick, doch sie wundern sich, dass sie niemanden sehen. Da läuft ein Offizier die Treppe der Brücke herunter und geht zu ihnen. Der Denobulaner sagt, dass sich nicht viele von ihnen hierher verirren und er für gewöhnlich vorgewarnt wird. Er bittet um Verzeihung und stellt sich als Lt. j.g. Barniss Frex vor. Er begrüßt sie auf CR-751, dem entferntesten Relaisaußenposten der Föderation. Sie sind tatsächlich mitten in den unendlichen Weiten. Gwyn meint, dass sie ihnen etwas sagen müssen. Barniss fragt, ob er an einen noch schlimmeren Ort versetzt wird. Er will nämlich auf keinen Fall in den Gamma-Quadranten oder nach Nimbus III. Dal sagt, dass sie nicht zur Sternenflotte gehören. Barniss sagt ironisch, dass sie sie dann wohl einfach so in die Uniformen gesteckt haben und das Raumschiff gab es kostenlos dazu. Dal ergänzt, dass sie es sich ausgeliehen haben und Zero fügt hinzu, dass sie von einem Gefängnisplaneten entkommen wollten. Rok sagt noch, dass sie viel Gutes getan hätten. Dal sagt, dass sie eigentlich richtige Helden sind. Gwyn sagt, dass sie um Asyl bitten wollen und Rok, dass sie der Sternenflotte beitreten wollen. Frex sagt, dass das ein bisschen viele Informationen auf einmal sind. Aber er glaubt, dass sie gut daran getan haben, hierher zu kommen. Die Sternenflotte heißt alle Spezies willkommen. Er will sie nun in die Datenbank aufnehmen und bittet sie zum biometrischen Scanner. Für die Aufnahmeformalitäten brauchen sie nur einen einfachen DNA-Scan. Jankom wird als erster gescannt. Er identifiziert ihn als Tellarit und meint, dass es da nichts zu bemängeln gibt. Seine Spezies sei eines der Gründungsmitglieder der Föderation. Jankom bildet sich sofort etwas darauf ein, ehe er von Rok-Tahk beiseite geschoben wird. Sie stellt sich in den Scanner und will gescannt werden. Der Denobulaner identifiziert sie als Brikar und fragt, ob sie später Rockstar werden will. Rok-Tahk sagt, dass sie Wissenschaftlerin werden will. Er fragt, welche Wissenschaft ihre Spezialität sei, doch Rok ist sich nicht sicher. Gwyn sagt, dass er sie nicht in seiner Datenbank finden wird. Der Denobulaner will das nicht glauben, doch da gibt sein Computer schon das Ergebnis aus, dass sie einer nicht identifizierten Spezies angehört. Er sagt, dass er keine Lust auf den Papierkram hat und sie deswegen als "keine-der-Genannten" einträgt. Dann geht Murf hindurch und er identifiziert ihn als mellanoiden Schleimwurm. Als nächstes ist Zero an der Reihe und er warnt ihn, dass wenn er ihn sehen würde, würde er wahnsinnig werden. Frex ist das jedoch schon bekannt. Zuletzt ist Dal'Rel an der Reihe. Frex rät, ob er Sakari, Talaxianer ist. Dal sagt, dass der Scanner ihn auch nicht finden wird. Dal'Rel sagt, dass er etwas neues ist und sofortige Meldung an das Sternenflottenkommando gemacht werden muss. Dal sagt, dass die Sternenflotte also die Antwort hat. Frex sagt, dass sie ihre Freizeiteinrichtungen nutzen sollen.

Akt II:[Bearbeiten]

An Bord der USS Dauntless treffen sich Vice Admiral Kathryn Janeway und Captain Chakotay. Sie umarmen sich zur Begrüßung und versichern, dem anderen, dass sie sich an ihre neuen Ränge erst noch gewöhnen müssen. Nach allem, was sie dort durchgemacht haben, kann sie kaum glauben, dass er wieder in den Delta-Quadranten fliegt. Chakotay antwortet, dass ihn diesmal die Protostar in einem Bruchteil der Zeit nach Hause bringen wird. Und er ist nicht allein, weil ihn ihr eigenes Hologramm begleiten wird. Janeway antwortet, dass die Sternenflotte weiß, dass sie selbst nie wieder dorthin fliegen würde. Er soll vorsichtig sein, weil es immer noch eine weite Reise ist. Janeway hält nun das Programm an und fragt Chakotay rhetorisch, wieso er sie nicht kontaktierte, als es Probleme gab. Da betritt der andorianische Commander Tysess den Raum. Er meldet, dass die Warpsignatur der Protostar bei einem Planetoiden im Carina-Nebel erfasst wurde. Janeway ist erfreut über diese Neuigkeiten und lässt Fähnrich Ascencia einen Kurs setzen. Bevor sie das Holodeck verlässt, verspricht sie dem Chakotay-Hologramm noch, dass sie ihn finden wird, egal wo er ist.

Rok-Tahk und Murf sehen sich derweil einige Daten an. Rok-Tahk fragt, wie viele Wissenschaften es gibt und der Computer antwortet, dass es gegenwärtig 196 Wissenschaftsdisziplinen gibt. Er fragt, ob es eine gibt, die sie näher kennenlernen will. Rok-Tahk sagt, dass da eine Menge Arbeit auf sie zukommt.

Zero und Gwyn betreten inzwischen die Krankenstation und er meint, dass die Behandlung ihre Erinnerung zurückholen könnte. Diese Krankenstation sei der ihren weit überlegen und es könne nicht schaden. Er versichert, dass er ihr nicht wehtut. Gwyn sagt, dass sie Angst davor hat und er ihr verschwiegen habe, was mit ihrem Vater passiert ist. Zero antwortet, dass er dazu nur sagen könne, dass er ihr nie wieder wehtun kann. Zero will noch etwas sagen, doch Gwyn schneidet ihm das Wort ab. Sie sagt, dass sie sich erinnern will und legt sich dann auf das Biobett.

Jankom Pog probiert derweil Hot Dogs. Dal sagt, dass die Sternenflotte schon immer wusste, wer er ist und freut sich darauf. Barniss Frex lädt jetzt noch alle Logbücher der Protostar herunter und will überprüfen ob alles in Ordnung ist.

Auf einem der unteren Decks sagt eine Stimme, dass es eine Waffe ist. Auf dem Monitor von Barniss Frex leuchtet es rot auf und ein Alarm ertönt. Er fragt daraufhin, was das für ein Raumschiff ist.

Murf und Rok-Tahk bekommen derweil Angst und umarmen sich, weil sich der Alarm gar nicht gut anhört.

Dal und Jankom sehen, wie sich die Luke eines Replikators öffnet und treten näher. Plötzlich beginnt dieser Würstchen auszuwerfen und die beiden weichen den Lebensmitteln aus. Dal fragt, was jetzt los ist.

Zero bemerkt auf der Krankenstation die sich öffnende und schließende Tür. Er sagt Gwyn, dass sie sich ausruhen solle und er gleich wieder da sei. Dann schlüpft er rasch durch die sich öffnende und schließende Tür. Gwyn erwacht in dem von einem Zylinder umschlossenen Biobett, als dieser sich mit Flüssigkeit füllt. Sie versucht sich zu befreien, doch schafft es nicht. Zero versucht die Tür zu öffnen, doch der Computer verweigert ihm den Zugang. Dann ruft er über seinen Kommunikator alle auf die Krankenstation.

Derweil aktiviert die Raumstation Phaserstrahlen und beginnt sich durch die Außenhülle der Protostar zu schneiden.

Rok und Murf rennen durch einen Gang und treffen auf Dal und Jankom, die ihnen entgegen kommen. Rok fragt, wo die Krankenstation ist. Dort droht Gwyn inzwischen zu ertrinken. Sie atmet tief ein, ehe sie mit ihrem Kopf wieder unter Wasser geht. Sie erlebt nun eine Vision. Sie ist in einem gefüllten Zylinder und schlägt gegen die Wände. Dann sieht sie den Diviner, der sagt, dass es eine Waffe ist. Inzwischen schafft es Rok die Türen der Krankenstation aufzuschieben. Dal, Jankom und Murf können so die Krankenstation betreten. Dal schiebt sofort den Schwenkarm über dem Biobett weg und ergreift seinen Phaser. Er sagt zu Gwyn, dass sie durchhalten soll und schneidet dann mit dem Phaserstrahl durch die Hülle des Zylinders. Er meint, dass es zu lange dauert. Gwyn schafft es ihren Arm loszureißen und zertrümmert die Glashülle. Die Flüssigkeit fließt ab und sie hustet noch Wasser aus. Zero beruhigt sie und sagt, dass sie ruhig atmen soll.

Hologramm Janeway ruft derweil den Captain und sagt, dass die Relaisstation außer Kontrolle ist. Janeway fragt, was da drin vor sich geht. Dal antwortet über seinen Kommunikator, dass er keine Ahnung hat, abgesehen davon, das die Station versucht sie zu töten. Janeway weist sie an, sofort aufs Schiff zurückzukehren. Das Außenteam wird von Noum aufgehalten, der sie auf einem Gang mit vorgehaltenem Phaser erwartet und sie fragt, was sie mit seiner Station gemacht haben. Er sagt, dass er ihnen vertraut hat. Jankom fragt, ob er denkt, dass sie das waren. Noum antwortet, dass alles bestens war, bis sie hier aufgetaucht sind. Die Andockbrücke wird derweil eingezogen. Rok bemerkt dies als erste und macht die anderen darauf aufmerksam. Die Protostar driftet weg. Gwyn ruft Janeway über den Kommunikator und verlangt, dass sie sie hochbeamt. Das Hologramm antwortet, dass der Transporteremitter beschädigt wurde und der Transporter offline ist. Die Station wird von ihren eigenen Waffen beschossen. Sie sollen sich in die nächste Rettungskapsel begeben und dann fliehen. Noum senkt nun die Waffe und rennt weg und die anderen folgen ihm. Noum geht in die einzige Rettungskapsel. Rok schlägt gegen das Fenster und fragt, was mit ihnen ist. Noum antwortet, dass hier kein Platz für Saboteure sei. Dann startet er die Kapsel. Jankom stellt fest, dass dies die einzige Rettungskapsel auf der Relaisstation war. Gwyn sagt, dass sie verloren sind. Rok meint, dass es einen Ausweg geben müsse. Dals Blick fällt nun auf die Raumanzüge. Er sagt, dass man manchmal ins kalte Wasser springen muss und ergreift einen Helm. Zero meint, dass das weder logisch noch vernünftig klingt. Dal antwortet, dass im Weltraum überhaupt nichts klingt. Zero erwidert, dass seine Erwiderung richtig, aber unsinnig ist. Dal ruft nun Janeway und lässt sie die Shuttlerampe öffnen. Sie würden rüberkommen. Dann wirft er Jankom einen Helm zu.

Akt III:[Bearbeiten]

Jankom sagt, dass wenn sie das Schiff verfehlen, nicht sterben werden. Sie werden einfach in der unendlichen Weite des Weltraums schweben, bis ihnen die Luft ausgeht. Zero sagt, dass sie ihr Ziel also nicht verfehlen dürfen. Dann öffnet er eine Luke. Dal fragt, ob sie bereit sind. Inzwischen wird die Station von Explosionen erschüttert und Trümmer fliegen umher. Dal sagt, dass sie die Protostar im Auge behalten sollen. Sie laufen nun los. Jankom meint zu Rok, dass sie sich nicht umsehen solle. Dal fragt, was sie tun sollen. Rok antwortet, dass er der Captain sei und entscheiden müsse. Dal gibt den Ball jedoch an Rok als Wissenschaftsoffizierin zurück. Diese sagt, dass die Protostar und die Station mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten fliegen. Da es im All keinen Widerstand gibt, würden sie immer auf die Protostar treffen, ganz egal in welche Richtung sie springen. Jankom sagt, dass sie aber auch für immer im All schweben könnten. Zero sagt, dass sie dann eine genaue Berechnung benötigen. Rok sagt, dass es zu viele Variablen gibt. Gwyn sagt, dass sie tun, was Rok sagt. Sie springen nun von der Station ab, als diese explodiert. Jankom meint, dass sie es schaffen und tatsächlich nähern sie sich der Protostar. Rok erkennt, dass sie zu schnell sind. Daher verfehlen sie die Protostar und fliegen ins ALl hinaus. Jedoch werden sie von einem Traktorstrahl erfasst und von Janeway an Bord geholt. Rok macht sich Vorwürfe, weil sie es viel genauer hätte berechnen müssen. Dal sagt, dass es präzise genug war. Rok antwortet, dass Orbitalmechanik nicht ihr Ding sei. Gwyn sagt, dass es ganz ausgezeichnet war. Janeway fragt derweil, was eine Föderationsstation nur dazu bringt, sich selbst zu zerstören. Gwyn erinnert sich nun an die Worte des Diviners: Es ist eine Waffe. Die Sternenflotte wird es mit offenen Armen in Empfang nehmen, um dann von innen heraus zerstört zu werden. Zero bemerkt, dass Gwyn apathisch ist und ruft ihren Namen und fragt, was mit ihr ist. Gwyn dreht sich zu ihm um und sagt, dass sie sich wieder an alles erinnert.

Die USS Dauntless (NCC-80816) fliegt über einen Planeten und beamt ein Außenteam herunter. Admiral Kathryn Janeway und drei Offiziere, darunter ein Tellarit und ein Andorianer beamen herunter. Janeway fragt, was die Protostar nur an diesem Ort verloren hatte. Der Tellarit ortet mit seinem Tricorder eine Lebensform. Die Signatur ist aber schwach. Janeway vermutet, dass es Chakotay ist. Der Tellarit sagt, dass hier eine Schlacht stattgefunden hat. Janeway findet den zerstörten Kommunikator von Chakotay. Über sich sehen sie eine Person schweben. Er befindet sich in einer Art Starre. Janeway sagt, dass wer auch immer er ist, er lebt und hoffentlich habe er ein paar Antworten. Die schwebende Person ist der Diviner.

Dialogzitate[Bearbeiten]

In diesem Abschnitt der Episoden­beschreibung fehlen noch Dialog­zitate.
Zögere nicht und trage Zitate nach, deren genauen Wort­laut du kennst. Bitte ver­wende dafür {{Dialogzitat}}.

nachdem die Relaisstation das Feuer auf die Protostar eröffnet

Hologramm Janeway
Die Relaisstation ist außer Kontrolle. Was geht da drinnen vor sich?
Dal
Abgesehen davon, dass sie versucht uns zu töten? Keine Ahnung!
Hologramm Janeway
Kehrt zurück aufs Schiff, sofort!

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Produktionsnotizen[Bearbeiten]

Produktionschronologie[Bearbeiten]

27. Januar 2022
Verfügbar in den USA via CBS All Access
28. April 2022
Verfügbar in Österreich und der Schweiz via Nick Austria und Nick Suisse
14. November 2022 19:45 Uhr
Free-TV-Premiere in Deutschland via Super RTL

Links und Verweise[Bearbeiten]

Produktionsbeteiligte[Bearbeiten]

Sprecher[Bearbeiten]

Hauptcharaktere
Rylee Alazraqui als Rok-Tahk
Magdalena Montasser
Dee Bradley Baker als Murf
Brett Gray als Dal R'El
Tom Sielemann
Angus Imrie als Zero
Dirk Petrick
Ella Purnell als Gwyn
Sophie Lechtenbrink
Jason Mantzoukas als Jankom Pog
Jesco Wirthgen
John Noble als The Diviner
Kate Mulgrew als Hologramm Kathryn Janeway
Gertie Honeck
Gaststars
Bonnie Gordon als Schiffscomputer
Jason Alexander als Doktor Noum
Robert Beltran als Captain Chakotay (Hologramm)
Eric Bauza als Barniss Frex
Daveed Diggs als Commander Tysess
Bonnie Gordon als Schiffscomputer
Jameela Jamil als Asencia
Hintergrundcharaktäre
The Diviner
Bewohner der Aquathawn-Heimatwelt
Bolianischer Sternenflottenoffizier (Abteilung Kommando/Navigation)
Orionischer Sternenflottenoffizier (Abteilung Wissenschaft/Medizin)

Verweise[Bearbeiten]

Institutionen & Großmächte
Sternenflotte
Spezies & Lebensformen
Brikar, Dals Spezies, Denobulaner, Mellanoider Schleimwurm, Mensch, Sakari, Talaxianer, Vau N'Akat, Vorta
Personen
Chakotay
Schiffe & Stationen
USS Dauntless
Wissenschaft & Technik
Phaser
sonstiges
Außenteam

Externe Links[Bearbeiten]