Xindi-Krise: Unterschied zwischen den Versionen

aus Memory Alpha, der freien deutschen Star-Trek-Datenbank
Spring zu: Navigation, suche
 
Zeile 113: Zeile 113:
 
[[Datei:Enterprise Xindi Angriff.jpg|thumb|left|Die Xindi greifen die ''Enterprise'' an.]]
 
[[Datei:Enterprise Xindi Angriff.jpg|thumb|left|Die Xindi greifen die ''Enterprise'' an.]]
 
Aber Archer hört nicht auf Daniels und begibt sich auf die Selbstmordmission. Der Captain überträgt das Kommando an T'Pol. Doch Archers Mission scheitert und er wird von den Xindi gefangen genommen. Mit der Gefangenname Archers steht für die Reptilianer fest, dass sich auch dessen Schiff in der Nähe befinden muss. Im Verhör kann Archer gegenüber seinem folternden Peiniger Dolim nicht bestätigen, dass sich ein zweites Erdenschiff in der Ausdehnung aufhält. Da Archer nun keine Wahl hat, verlangt dieser Degra zu sprechen und Dolim lässt Archer mit Degra sprechen. Archer berichtet Degra nun alles was er von Daniels weiß und das die Xindi von den Sphärenbauern nur benutzt werden, um die Menschheit zu vernichten. Als Beweis überreicht Archer die Xindi-Initiationsmedaille. Anhand dieser Beweise beginnt Degra Archer zu glauben. Allerdings will Dolim das Verhör von Archer allein fortsetzen und um seine Macht zu demonstrieren befiehlt er die Vernichtung der ''Enterprise''. Darauf wird die ''Enterprise'' von den Xindi angegriffen. ({{ENT|Azati Prime}})
 
Aber Archer hört nicht auf Daniels und begibt sich auf die Selbstmordmission. Der Captain überträgt das Kommando an T'Pol. Doch Archers Mission scheitert und er wird von den Xindi gefangen genommen. Mit der Gefangenname Archers steht für die Reptilianer fest, dass sich auch dessen Schiff in der Nähe befinden muss. Im Verhör kann Archer gegenüber seinem folternden Peiniger Dolim nicht bestätigen, dass sich ein zweites Erdenschiff in der Ausdehnung aufhält. Da Archer nun keine Wahl hat, verlangt dieser Degra zu sprechen und Dolim lässt Archer mit Degra sprechen. Archer berichtet Degra nun alles was er von Daniels weiß und das die Xindi von den Sphärenbauern nur benutzt werden, um die Menschheit zu vernichten. Als Beweis überreicht Archer die Xindi-Initiationsmedaille. Anhand dieser Beweise beginnt Degra Archer zu glauben. Allerdings will Dolim das Verhör von Archer allein fortsetzen und um seine Macht zu demonstrieren befiehlt er die Vernichtung der ''Enterprise''. Darauf wird die ''Enterprise'' von den Xindi angegriffen. ({{ENT|Azati Prime}})
 +
 +
{{siehe auch|Schlacht von Azati Prime}}
  
 
[[Datei:Sphärenbauerin wird befragt.jpg|thumb|Eine Sphärenbauerin wird befragt.]]
 
[[Datei:Sphärenbauerin wird befragt.jpg|thumb|Eine Sphärenbauerin wird befragt.]]
  
Die ''Enterprise'' wird von den Xindi angegriffen und dabei schwer beschädigt, doch plötzlich brechen die Xindi ihren Angriff ab. Da Degra Archer glaubt und Dolim eigenmächtig mit den Angriff auf die enterprise gehandelt hat, beendet der Xindi-Rat den Angriff auf die ''Enterprise''. Degra möchte weitere Informationen von Archer über die Sphärenbauern und er lässt ihn mit Hilfe der [[Xindi-Aquarianer]] zur ''Enterprise'' zurück bringen. Auf der ''Enterprise'' beginnt Tucker mit der Reperatur des Schiffs. Da die ''Enterprise'' durch den Kampf mit den Xindi nicht mehr [[warp]]fähig ist, bittet Archer bei einem Schiff der [[Illyrianer]] um Hilfe. Doch der Kommandant kann keine [[Warpspule]], da er und seine Crew ebenfalls in der Ausdehnung gestrandet währen und drei Jahre bis nach Hause bräuchten, entbehren. Um seine Mission erfüllen zu können hat Archer keine andere Wahl, er muss die Warpspule von den Illyrianern stehlen. T'Pol leitet kurz darauf von der ''Enterprise'' aus den Angriff auf das Schiff der Illyrianer und Reed bedient die Waffen und die ''Enterprise'' feuert auf das Schiff der Illyrianer. Archer führt unterdessen ein Außenteam an, welches die Warpspule stehlen soll. Die Mission ist erfolgreich und die ''Enterprise'' erlangt zumindest teilweise Warpgeschwindigkeit zurück. Zur selben Zeit bestätigt sich Degras Misstrauen gegenüber den Sphärenbauern, da er von einer [[~/Person/ENT/3x19/1|Sphärenbauerin]] zugibt den Reptilianern beim Bau der Biowaffe in der Vergangenheit geholfen hat. ({{ENT|Beschädigungen}})
+
Die ''Enterprise'' wird von den Xindi angegriffen und dabei schwer beschädigt, doch plötzlich brechen die Xindi ihren Angriff ab. Da Degra Archer glaubt und Dolim eigenmächtig mit den Angriff auf die ''Enterprise'' gehandelt hat, beendet der Xindi-Rat den Angriff auf die ''Enterprise''. Degra möchte weitere Informationen von Archer über die Sphärenbauern und er lässt ihn mit Hilfe der [[Xindi-Aquarianer]] zur ''Enterprise'' zurück bringen. Auf der ''Enterprise'' beginnt Tucker mit der Reperatur des Schiffs. Da die ''Enterprise'' durch den Kampf mit den Xindi nicht mehr [[warp]]fähig ist, bittet Archer bei einem Schiff der [[Illyrianer]] um Hilfe. Doch der Kommandant kann keine [[Warpspule]], da er und seine Crew ebenfalls in der Ausdehnung gestrandet währen und drei Jahre bis nach Hause bräuchten, entbehren. Um seine Mission erfüllen zu können hat Archer keine andere Wahl, er muss die Warpspule von den Illyrianern stehlen. T'Pol leitet kurz darauf von der ''Enterprise'' aus den Angriff auf das Schiff der Illyrianer und Reed bedient die Waffen und die ''Enterprise'' feuert auf das Schiff der Illyrianer. Archer führt unterdessen ein Außenteam an, welches die Warpspule stehlen soll. Die Mission ist erfolgreich und die ''Enterprise'' erlangt zumindest teilweise Warpgeschwindigkeit zurück. Zur selben Zeit bestätigt sich Degras Misstrauen gegenüber den Sphärenbauern, da er von einer [[~/Person/ENT/3x19/1|Sphärenbauerin]] zugibt den Reptilianern beim Bau der Biowaffe in der Vergangenheit geholfen hat. ({{ENT|Beschädigungen}})
  
 
[[Datei:Archer und Degra.jpg|thumb|left|Archer und Degra schließen Frieden.]]
 
[[Datei:Archer und Degra.jpg|thumb|left|Archer und Degra schließen Frieden.]]

Aktuelle Version vom 1. August 2020, 23:01 Uhr

Achtung!
Dieser Artikel wird gerade be­deutend ge­ändert. Sei bitte zuvor­kommend und führe keine Änder­ungen durch, da es sonst zu Änder­ungs­kon­flik­ten kommt.
Dieser Hin­weis wurde ge­setzt von: Klossi.
Letzter Edit: 1.08.2020


Die Xindi-Krise, auch Xindi-Vorfall oder Xindi-Zwischenfall genannt, ist eine politische Krise zwischen den Menschen und den fünf verbliebenen Völkern der Xindi, welche aufgrund einer Beeinflussung der Xindi durch die Sphärenbauer glauben, dass die Menschen sie im 26. Jahrhundert angreifen und auslöschen würden.

Vorgeschichte

Die Sphärenbauer planen die Vernichtung der Menschheit.

Die Sphärenbauer wissen, dass sie im 26. Jahrhundert beim Versuch die Milchstraße zu transformieren von der Föderation angegriffen werden. Bei der Schlacht von Procyon V werden die Sphärenbauer vernichtend geschlagen und müssen in ihren Raum zurück kehren. Um dies zu verhindern nutzen die Sphärenbauer die Xindi aus, damit diese im 22. Jahrhundert die Menschheit auslöschen, damit so die Föderation niemals gegründet wird. (ENT: Azati Prime, Der Rat)

In der delphische Ausdehnung helfen die Sphärenbauer den Xindi, welche ihre Heimatwelt Xindus bei einem Krieg zerstört haben, eine neue Heimat zu finden und den Xindi-Rat zu gründen, damit nie wieder ein Krieg innerhalb der Xindi ausbricht. Dadurch haben die Sphärenbauer das Vertrauen der Xindi erlangt. (ENT: Die Ladung, Azati Prime, Der Rat)

Da die Sphärenbauer in den Menschen eine Bedrohung sehen, kontaktieren sie den Rat in den 2140er Jahren und informieren ihn über einen angeblichen Angriff der Menschheit und die Vernichtung ihrer zukünftigen Heimatwelt im 26. Jahrhundert. Da sie im normalen Universum nicht existieren können, benutzen sie die Xindi als Schachfiguren in ihrem Temporalen Kalten Krieg. Nach weiteren gefälschten Beweisen der Sphärenbauer willigen die Aquarianer als letztes in den Bau einer Massenvernichtungswaffe ein. Die Xindi-Superwaffe soll in der Lage sein, einen ganzen Planeten zu zerstören. Der Plan sieht ebenfalls vor, den Rest der verstreuten Menschheit dann zu jagen, bis diese vollkommen ausgelöscht wären. (ENT: Dämmerung, Der Rat)

Mit Hilfe des Xindi-Rats soll die Erde vernichtet werden.

Da die Sphärenbauer in den Menschen eine Bedrohung sehen kontaktieren sie den Rat in den 2140er Jahren und informieren ihn über einen angeblichen Angriff der Menschheit und die Vernichtung ihrer zukünftigen Heimatwelt im 26. Jahrhundert. Da sie im normalen Universum nicht existieren können, benutzen sie die Xindi als Schachfiguren in ihrem Temporalen Kalten Krieg. Nach weiteren gefälschten Beweisen der Sphärenbauer willigen die Aquarianer als letztes in den Bau einer Massenvernichtungswaffe ein. Die Xindi-Superwaffe soll in der Lage sein, einen ganzen Planeten zu zerstören. (ENT: Der Rat)

Erste Konfrontationen

Waffentest

Die Xindi-Sonde greift an.

Die Xindi-Superwaffe wird auf Anweisung der Sphärenbauer von dem Xindi-Primat Degra konstruiert. Der Bau der Sonde dauert mehrere Jahre und mit Hilfe der Sphärenbauer bekommt Degra einige Komponenten, welche aus der Zukunft stammen. Für die ersten Tests entwickelt Degra eine Sonde, welche ein Prototyp der Superwaffe ist. (ENT: Die Ausdehnung, Die Ladung)

Nachdem der Bau der Sonde abgeschlossen ist, wählt der Reptilianer Dolim den Pilot aus seinem Regiment aus, welcher die Sonde letztendlich steuert. (ENT: Die Ausdehnung, Die Ladung, Azati Prime)

Schließlich wird die Sonde 2153 von den Xindi gestartet. Zu der Zeit befindet sich eine Enterprise (NX-01), welche nach dem Kontakt mit einer Anomalie im Jahr 2154 in das Jahr 2037 zurückgeschleudert worden ist, in der Delphischen Ausdehnung. Ursprünglich hatte die Enterprise die Mission, mit den Xindi Kontakt aufzunehmen, um zu verhindern, dass sie die Erde mit ihrer Superwaffe vernichten. 117 Jahre in der Vergangenheit bleibt der Crew nichts anderes übrig, als auf einen Generationenschiff zu leben und den Start der Sonde zu verhindern. Schließlich ist es soweit: 2153 will Captain Lorian, der Sohn von Charles Tucker und T'Pol, mit der Enterprise die Sonde abfangen. Aber er kommt zu spät, die Sonde verschwindet in einem Subraumwirbel. (ENT: )

Der Strahl verwüstet Florida.

Bald darauf erreicht die Sonde durch den Subraumwirbel die Erde. Ohne Vorwarnung eröffnet sie mit einem starken Energiestrahl das Feuer auf die Erdoberfläche und hinterlässt eine Spur der Verwüstung von Florida über Kuba bis Venezuela. Dabei werden weite Teile der getroffenen Länder zerstört und mehr als sieben Millionen Menschen verlieren ihr Leben. Unter anderem wird Panama City getroffen, unter den Toten ist auch Elizabeth Tucker. Nach dem Angriff zerstört sich die Sonde selbst und die einzelnen Bestandteile regnen auf die Erde nieder. Die Wrackteile werden schließlich in Asien geborgen und von der Sternenflotte untersucht. (ENT: Die Ausdehnung)

Während der Testlauf bei den Reptilianern, vor allem bei Dolim, für eine Erfolgsstimmung sorgt, ist Degra als Chefkonstrukteur der Waffe aufgrund des Erfolgs weniger erfreut. Er fragt sich, wie viele Unschuldige und vor allem, wie viele Kinder durch die Waffe getötet worden sind. (ENT: Beschädigungen)

Die neue Mission

Unerwartete Hilfe eines Gegners

Im Zuge dieser Katastrophe wird die Enterprise (NX-01) von ihrer eigentlichen Mission, der Forschung des unbekannten Weltraums, abgezogen und nach Hause zurückbeordert, da sie noch immer das modernste Schiff der Sternenflotte ist und man sie in dieser Situation lieber erst einmal zurückholen will. Auf ihrem Weg zurück zur Erde, wird die Enterprise plötzlich von Schiffen der Cabal umzingelt, die Jonathan Archer zu einem Gespräch mit ihrem Befehlshaber der Cabal bringen wollen. Dort erfährt Archer, dass der Angriff durch keine der bereits bekannten Parteien des Temporalen Kalten Kriegs erfolgt, sondern von den Xindi, welche ebenfalls mit Informationen aus der Zukunft versorgt werden – jedoch auch mit der Fehlinformation, dass die Menschen die Xindi in 400 Jahren angreifen und auslöschen würden. Um diese Behauptung zu untermauern, rät der Befehlshaber der Cabal Archer die Teile der Sonde auf ihre Quantendatierung hin zu untersuchen. (ENT: Die Ausdehnung)

Archer untersucht den toten Xindi.

Nachdem die Enterprise in ihr Heimatsystem zurückgekehrt ist, überrascht Archer mit seinen Kenntnissen sowohl die Sternenflotte, welche durch Admiral Maxwell Forrest vertreten ist, als auch Botschafter Soval, welcher das Vulkanische Oberkommando vertritt. Da Soval, wie zuvor auch schon Archers vulkanischer Wissenschaftsoffizier T'Pol, weder davon überzeugt ist, dass die Xindi aus der Zukunft Informationen erhalten, noch, dass sie von dort mit Materialien versorgt werden. Archer darauf beginnt mit einem Scanner in den Trümmern der Sonde nach einem Beleg zu suchen. Das von Archer gefundene Bauteil stammt der Messung nach zu urteilen einige Monate aus der Zukunft. Archer untersucht auch den toten Piloten und es stellt sich heraus, dass dieser zu einer reptiloiden Spezies gehört. Allerdings zweifelt Soval trotz der Beweise noch immer an Archer. Soval schickt Doktor Fer'at an Bord der Enterprise, welcher Archer heimlich auf seinen geistigen Zustand untersuchen soll. Fer'at gibt vor, Archer aufgrund gefährlicher Strahlung zu untersuchen. Phlox wird wegen der Fragen des Arztes über Zeitreisen misstrauisch und checkt seinen Namen in der Datenbank. So findet er heraus, dass der einzige Doktor Fer'at in der Datenbank Psychoanalytiker und kein Pathologe ist. Daraufhin verweist Phlox Fer'at von seiner Krankenstation. Darauf bekommt T'Pol, vom vulkanischen Oberkommando den Befehl nach Vulkan zurück zukehren. Doch sie entschließt sich auf der Enterprise zu bleiben. (ENT: Die Ausdehnung)

Die Enterprise fliegt in die Ausdehnung.

Unterdessen wird die Enterprise vor allem nach den letzten Begegnungen mit den Klingonen, massiv umgerüstet. Gerade waffentechnologisch wird das Schiff nun besser für Konfliktsituationen ausgerüstet, so unter anderem auch mit den neuartigen Photoniktorpedos und einer Einheit MACOs, während die Sternenflotte über die nun anstehende Mission in die Delphische Ausdehnung berät. Soval warnt Archer nochmals davor in die Ausdehnung und zeigt ihn eine Aufnahme der Vaankara auf der die gesamte Crew in der Ausdehnung ums Leben gekommen ist. Doch auch dies beeindruckt Archer nicht, da es um die rettung der Menschheit geht. Schließlich bricht die Enterprise trotz des Widerstands zu ihrer Mission in die Ausdehnung auf, um einen diplomatischen Kontakt zu den Xindi zu etablieren. Die Reise zur Ausdehnung dauert einige Wochen und schließlich erreicht die Enterprise die Thermobarischen Wolke am Rande der Ausdehnung. Die Enterprise braucht einige Stunden, um hindurch zu fliegen und die Ausdehnung zu erreichen. (ENT: Die Ausdehnung)

In der Ausdehnung

Nachforschungen der Enterprise

Die Enterprise im Trümmerfeld von Xindus

Innerhalb der nächsten Wochen versucht die Enterprise erfolglos Kontakt mit den Xindi aufzunehmen. Captain Archer erhält einen Hinweis, dass sich ein Xindi auf einem Planeten im benachbarten System befinden soll. Der Vorarbeiter auf der Planetenoberfläche gewährt Archer im Austausch von flüssigen Platin Kontakt zu dem humanoiden Xindi Kessick, was die Crew verwirrt, da man bislang annimmt, dass die Xindi eine reptilartige Lebensform seien. Allerdings ist dies eine Falle und der Vorarbeiter lässt Archer und Tucker gefangen nehmen. Der Vorarbeiter plant die gesamte Crew der Enterprise zu versklaven. Archer will von Kessick die Koordinaten seiner Heimatwelt, doch Kessick fordert von Archer, dass diese gemeinsam fliehen. Archer verhilft Kessick zu Flucht, allerdings wird der Xindi dabei tödlich verwundet. Kurz vor seinem Tod gibt der Xindi die Koordinaten der Xindi Heimatwelt preis und Travis Mayweather setzt einen Kurs dorthin. Kurz darauf erreicht die Enterprise die Heimatwelt der Xindi und findet diese zerstört vor und Archer befiehlt Mayweather einen Kurs zu setzen und tiefer in die Ausdehnung zu fliegen. Zur selben Zeit verfolgt der Xindi-Rat den Kurs der Enterprise, aber der Rat sieht noch keine Bedrohung in dem Schiff, da es zu weit vom Konstruktionsort der Superwaffe entfernt ist und man keine Aufmerksamkeit erregen will. (ENT: Die Xindi)

Die Enterprise bei der Delphischen Sphäre 1

Mit dem Eintreffen in die Ausdehnung ergeben sich für die Crew zum Teil massive Probleme. Gerade der teils rekonfigurierte Raum macht zunächst den Einsatz des Warpantriebs nahezu undenkbar. Nachdem die Enterprise durch eine Anomalie schwer beschädigt worden ist, wird das Schiff von osaarianische Piraten überfallen. Archer lässt das Schiff verfolgen und findet dabei Sphäre 1, eine Delphische Sphäre. Ein Außenteam erforscht dabei kurz das Innere der Sphäre. Anhand der Daten entdeckt T'Pol einen Zusammenhang zwischen den Sphären und den Anomalien. Später erbeutet die Enterprise von den Osaarianern einige Daten über die Xindi. (ENT: Anomalie)

Anhand gesammelten der Daten von den Osaarianern erreicht die Enterprise einen Planeten, auf dem sie ein Raumschiff der Xindi entdecken. Bei der näheren Untersuchung des verlassenen Schiffs infizieren sich die Teammitglieder des Landetrupps jedoch mit einem mutagenen Virus, der Captain Archer, Lieutenant Malcolm Reed und Ensign Hoshi Sato nach und nach in Loque'eque verwandelt, während T'Pol gegen die transformierenden Eigenschaften des Virus größtenteils immun zu sein scheint. Es gelingt Phlox jedoch ein Gegenmittel herzustellen und die Crewmitglieder zu retten. (ENT: Transformation)

Ausweichplan

Rajiin sammelt die von den Xindi geforderten Daten.

Inzwischen erleiden die Xindi bei der Entwicklung der Waffe einige Rückschläge und ein ganzer Laborkomplex wird dabei zerstört. Für den Fall, dass der Plan scheitern sollte, die Menschheit mit der Superwaffe und der anschließenden Jagd zu vernichten, bereiten die Reptilianer einen Ausweichplan vor, der auf eine biologische Waffe abzielt. Allerdings stimmt der Xindi-Rat gegen den Vorschlag von Dolim. Doch dies hält die Reptilianer nicht davon ab, ihre Pläne umzusetzen. Hierzu fingieren die Reptilianer gemeinsam mit den insektoiden Xindi einen Vorfall auf einem Sklavenmarkt, welchen die Enterprise auf ihrer zweiten Station besucht, um einer Spur nachzugehen. Eine vermeintlich hilfsbedürftige Sklavin lässt sich von Archer und Reed retten und auf die Enterprise bringen, wo sie sich als Rajiin vorstellt. Sie verfügt über telepathische Fähigkeiten, mit denen sie biometrische Daten der Crew sammelt. Als sie auffliegt und von der Enterprise-Crew in den Arrest gesperrt wird, kommen die Xindi mit einigen Schiffen und greifen die Enterprise an. Trotz des Kampfeinsatzes der MACO gelingt es den Xindi Rajiin mit zu nehmen und ihre gesammelten Daten auszuwerten. Zu Dolims Überraschung ist der Xindi-Rat verärgert, dass die Reptilianer so diese Daten gesammelt haben. Der Rat beschließt darauf, diese Biowaffe nicht einzusetzen und auch jegliche Forschung in diese Richtung auszusetzen. (ENT: Rajiin)

Teil des Deals: Sato leistet Tarquin Gesellschaft.

Einige Zeit darauf entdeckt die Enterprise das vermisste vulkanische Schiff Seleya. Dies ist jenes Schiff, nach dem die Vaankara gesucht hat. Das Schiff befindet sich treibend in einem Asteroidengürtel, welches ein hohen Trellium-D-Vorkommen hat. Durch den Einfluss des Trellium-D sind die Nervenbahnen der Vulkanier beschädigt worden und in Folge dessen haben diese die Kontrolle über ihre Emotionen verloren. Die Vulkanier an Bord sind nur noch mörderische, aggressive Kreaturen, welche nun das Außenteam der Enterprise umbringen wollen. Dem Außenteam, das eigentlich die Vulkanier retten wollte, gelingt im letzten Moment die Flucht von der Seleya. Wenig später wird die Seleya durch die ihre schweren Schäden zerstört und alle Vulkanier an Bord kommen dabei ums Leben. (ENT: Impulsiv)

Wenig später die Enterprise auf einem verlassenen Planeten ein im Exil lebendes Wesen mit Namen Tarquin, welches der Besatzung bei ihrer Mission seine Hilfe anbietet. Zu diesem Zweck bleibt Ensign Hoshi Sato bei dem Wesen, während die Enterprise weitere Nachforschungen einer nahegelegenen Sphäre unternimmt. Archer und Tucker gelingt es die Sphäre zu untersuchen. Inzwischen versucht Tarquin Sato zu überzeugen für immer bei ihn zu bleiben. Doch Sato möchte zurück auf die Enterprise. Da Tarquin nicht möchte, dass Sato auf dieser Mission etwas geschieht, weist Tarquin ihnen den Weg zu einer Kolonie der arborealen Xindi, auf der ein für den Bau der Superwaffe benötigtes Material namens Kemocit raffiniert wird. (ENT: Exil)

Durr bietet Archer seine Hilfe an.

In der Kolonie trifft ein Außenteam der Enterprise auf dem Leiter der Raffinerie Gralik Durr, einem arborealen Xindi und nimmt diesen gefangen. Archer verhört ihn, doch Durr gibt Archer keine Antworten, nur dass er durch den Handel mit Kemocit gut verdient. Erst als Archer Durr Beweise liefert, dass die Xindi die Erde vernichten wollen, fängt Durr an, an seiner Arbeit zu zweifeln. Der Xindi ist sogar bereit den Menschen zu helfen. Währenddessen versteckt sich die Enterprise hinter einem Mond und untersucht eine der zurückgelassenen Handfeuerwaffen der Xindi, welche über erstaunliche Fähigkeiten verfügt. Bei der eingehenden Untersuchung löst man jedoch eine Sicherheitsvorkehrung der Waffe aus, welche eine Überladung der Energiezelle produziert. Commander Tucker gelingt es noch gerade rechtzeitig, sie mit dem Transporter ins All zu beamen, wo sie explodiert. Unterdessen versuchen Dolim und Degra Kontakt mit Durr aufzunehmen. Durr versteckt sich aber vorerst mit Archer und später kehrt er zu Degra zurück. Dort sabotiert Durr das Kemocit, damit es unbrauchbar wird. Archer gelingt es sogar, eine markierte Probe in das Schiff der Xindi zu schmuggeln, um später das Schiff verfolgen zu können. Jedoch bringt die Verfolgung der Ladung kaum etwas, da sich die Spur verliert, nachdem das Schiff, welche die Ladung befördert, in einem Subraumkorridor verschwindet. Archer verlässt sich darauf auf Durr und dankt ihm für seine Hilfe. Durr erinnert den Captain daran, dass nicht alle Xindi feindselig sind. (ENT: Die Ladung)

Die mit nukleonischen Partikeln bedeckte Enterprise im Schlepptau ihrer beiden Fähren.

Kurz darauf entdeckt die Crew der Enterprise einen Planeten, welcher von Menschen bewohnt wird. Diese sind im 19. Jahrhundert von einer Rasse namens Skagaranern entführt worden und wurden als Sklaven gehalten. Mittlerweile haben sie jedoch die Kontrolle über den Planeten übernommen und unterdrücken die verbleibenden Skagaraner. Die gesellschaftlichen Gegebenheiten jedoch sind vergleichbar mit Zuständen im wilden Westen. Nachdem Archer mit einem Außenteam den Planeten erkundet hat, nimmt er offiziellen Kontakt mit diesen Menschen auf, da Archer meint, dass diese Menschen ein Recht haben zu erfahren, woher sie stammen. Archer will sich auch für den Schutz der nun unterdrückten Skagaraner einsetzen. Er kann aber die Menschen nicht zu Erde bringen, da die Enterprise noch immer nach der Waffe der Xindi sucht. Archer verspricht aber Sheriff MacReady, dass die Menschen den Siedlern helfen werden. (ENT: Faustrecht)

Einige Zeit später versucht Tucker mit einigen Verbesserungen am Antrieb, die Leistung des Warpantriebs zu erhöhen. Doch dabei kommt es zu einer Überladung des Antriebs und Tucker wird dabei schwer verletzt. Da Archer ihn für die Mission benötigt, lässt er mit Hilfe von Phlox aus einer biomimetischen Lebensform einen Klon des Commanders züchten, um das geschädigte Hirngewebe zu ersetzen. Dieser bekommt den Namen Sim und entwickelt sich in kürzester Zeit von einem Säugling zu einem Erwachsenen. Zu der Zeit sitzt die Enterprise in einem Feld fest, in dem sich Nukleonische Partikel an der Hülle der Enterprise sammeln und die Enterprise ist flugunfähig. Während seiner Entwicklung kommt Sim auf die Idee, mit den beiden Fähren die Enterprise aus dem Feld hinaus zu ziehen. Da die Zeit knapp wird, ist Sim bereit, die Fähre zu fliegen, doch Archer ist dagegen. Reed und Mayweather steuern darauf die Fähren und ziehen damit die Enterprise aus dem Feld heraus. Später stellt sich heraus, das Sim die Operation nicht überleben wird. Archer ist gezwungen, Sims Leben zu opfern, um Tuckers Leben zu retten. Nach Sims Tod veranstaltet Archer eine Gedenkfeier für ihn. (ENT: Ebenbild)

Ein Xindi-Reptilianer sammelt von Menschen genetische Proben.

Zur selben Zeit lassen sich die reptilianischen Xindi zu der biologischen Waffe nichts vom Rat diktieren. Durch die Sphärenbauer gelangt eine Gruppe Reptilianer auf die Erde des Jahres 2004. In einem Lagerhaus in der Carpenter Street in Chicago sammeln sie über einen menschlichen Mitarbeiter namens Loomis die nötigen Informationen, da sie alle Blutgruppen der Menschen benötigen. Im 31. Jahrhundert wird dies entdeckt und Daniels informiert Archer darüber. Daniels bringt darauf Archer und T'Pol in die Vergangenheit, damit diese die Xindi finden. Die beiden finden heraus, dass Loomis für die Reptilianer arbeitet und ihnen die Opfer beschafft. Die beiden können Loomis in Gewahrsam nehmen und so erfahren die beiden, wo sich die Xindi befinden. Es gelingt Archer, die Xindi zu überwältigen, jedoch können zwei von ihnen mit der Biowaffe entkommen. Als Loomis auf sich aufmerksam macht, betäubt T'Pol ihn. Es gelingt den beiden, die anderen Xindi zu töten und die Entwicklung der Biowaffe zu stoppen. Mit Hilfe von Daniels reisen beide ins 22. Jahrhundert zurück und nehmen sämtliches Material und die Xindi-Leichname mit. Unterdessen wird im 21. Jahrhundert der bewusstlose Loomis von der Polizei verhaftet. (ENT: Carpenter Street)

siehe auch: Xindi-Biowaffe
Archer ist schockiert, weil D'Jamat alle Daten über die Sphären löscht.

Einige Zeit später übernimmt eine Gruppe fanatischer Pilger die Enterprise. Der Anführer der Gruppe, D'Jamat, macht Archer und seine Crew für die Entweihung der heiligen Sphären verantwortlich. Die Triannoner drohen dem Captain, sich mit Hilfe eines Sprengstoffs, welcher sich in ihrem Körper befindet, zu töten und das Schiff zu zerstören. Als Beweis für seine Worte sprengt sich einer seiner Gefolgsmänner in die Luft und reißt ein Crewmitglied der Enterprise mit in den Tod. D'Jamat befiehlt, zur Strafe für die Entweihung der Sphäre ein Crewmitglied hinzurichten. Da D'Jamat die gesammelten Daten über die Sphären ebenfalls als Entweihung sieht, löscht er die gesammelten Daten über die Ausdehnung, inklusive der geborgenen Xindi-Datenbank. Archer wählt sich darauf selbst als Crewmitglied, welches hingerichtet werden soll und übergibt T'Pol das Kommando über die Enterprise. Mit einem Trick wird vorgetäuscht, dass Archer einem Transporterunfall zum Opfer fällt, aber in Wirklichkeit wird er nur an einen anderen Ort des Schiffes gebeamt. Mit dieser Finte gelingt es dem Captain mit Hilfe von Reed und den MACOs nach schweren Phasergefechten die Kontrolle über die Enterprise wiederzuerlangen. Unterdessen gelingt es Phlox, den Sprengstoff der Triannoner zu neutralisieren, sodass diese keinerlei Gefahr mehr darstellen. Darauf werden D'Jamat und die anderen Triannoner zu ihrer Heimatwelt Triannon gebracht, welche aufgrund des jahrelangen Krieges und Hasses vollständig verwüstet ist. (ENT: Das aus­erwählte Reich)

Lokalisierung der Xindi und ihrer Superwaffe

Der Prototyp wird von der Kumari aufgebracht.

In den nächsten Wochen macht Degra Fortschitte beim Bau der Waffe. Degra ist bereit, den Xindi-Prototyp im Calindra-System zu testen. Zur selben Zeit gelingt es T'Pol und Sato, ungefähr 30 Prozent der durch die Triannoner gelöschten Daten wieder herzustellen. Die Crew der Enterprise ortet das manipulierte Kemocit und fliegt zum Calindra-System. Auf dem Weg dorthin gerät die Enterprise in eine Anomalie. Dort wird die Enterprise mit Hilfe des Traktorstrahls der Kumari gerettet. Der Andorianer Thy'lek Shran bietet Archer seine Hilfe an und merkt an, dass die Andorianer im Gegensatz zu den Vulkaniern den Menschen bei der Rettung der Erde helfen. Die Andorianer helfen bei der Aufrüstung der Enteprise. Doch trotz des Hilfsangebot traut Archer den Andorianern nicht. Im Calindra-System will Degra die Waffe testen, als Shran sich mit der Kumari nähert. Er gibt sich als einfacher Händler bei Degra aus. Degra warnt Shran, dass er das System verlassen soll, doch Shran hat genügend Zeit, Daten über die Waffe zu sammeln. Degra testet darauf die Waffe an einem Mond. Die Waffe richtet zwar schwere Schäden an dem Mond an, zerstört diesen aber nicht. Der Xindi-Rat ist verärgert über diesen Fehlschlag. Archer erkennt, dass es durch Manipulation von Durr zu diesem Fehlschlag gekommen ist. Da die Waffe noch eine starke Strahlung abgibt, können die Xindi diese nicht bergen und Archer will diesen zuvor kommen. Shran bietet, da sein Schiff besser ausgerüstet ist, wieder seine Hilfe an und Archer nimmt sein Angebot an. Die Waffe wird darauf von den Andorianern geborgen, die jedoch ihre eigenen Pläne mit diesem haben und die Technologie der Waffe gegen die Vulkanier einzusetzen gedenken. So bestätigt sich Archers Verdacht. Damit die Waffe nicht in die Hände der Andorianer gelangt, lässt sie Archer mit den übernommenen Kommandocodes aktivieren. Da sich dabei die Waffe überlädt, gibt die Kumari diese wieder frei. Durch die Überladung der Waffe explodiert diese und beschädigt die Kumari. Als Archer seine Hilfe bei der Reparatur anbietet, wird dies von den Andorianern abgelehnt, allerdings schickt Shran Archer heimlich alle gesammelten Daten über die Waffe. (ENT: Testgebiet)

Archer täuscht Degra.

Nachdem die Kumari wieder aus der delphischen Ausdehnung verschwunden ist, kehrt die Enterprise wieder zurück in das Testgebiet, um das Gelände zu untersuchen. Dabei fällt ihnen mit Degra der Chefkonstrukteur der Waffe mitsamt der Crew seines Schiffs in die Hände. Da dieser aber nichts über die Waffe und den Konstruktionsort verraten will, wendet der Captain einen Trick an, um zu erfahren wo die Waffe gebaut wird. Er lässt Degras Gedächtnis vom Doktor löschen und auch sein Äußeres wird verändert. Degra wacht schließlich in einer Simulation wieder auf, in der die Xindi die Erde vernichtet haben und er mit Archer auf der Flucht vor den Insektoiden ist. T'Pol hat die Aufgabe, die Simulation zu überwachen und Archer mit Informationen über seinen Kommunikator zu versorgen. Schließlich bekommt Archer von Degra die Koordinaten von Azati Prime, wo die Waffe gebaut wird. Aber durch eine Störung des Simulators bemerkt der Xindi plötzlich, dass es sich bei dem Ganzen um einen Trick handelt. Daraufhin greift Degra den Captain an. Diesem gelingt es jedoch, Degra zu überwältigen und durch eine weitere List bestätigt dieser die Koordinaten von Azati Prime. Nachdem Phlox das Gedächtnis Degras und seiner Crew abermals verändert hat, werden diese wieder auf ihr Schiff zurück gebracht. Die Enterprise nimmt Kurs auf Azati Prime. (ENT: Kriegslist)

Phlox und Archer wollen den Fremden befragen.

Auf dem Weg nach Azati Prime trifft die Enterprise auf eine Kapsel, die sich im Randgebiet einer Anomalie befindet. Es gelingt der Crew, sie mit den Greifern herauszuziehen und zu bergen. In ihrem Innern befindet sich ein Angehöriger einer unbekannten Spezies, der an eine Vielzahl medizinischer Messinstrumente angeschlossen ist. Phlox kann dem Insassen der Kapsel nicht helfen, der von sich behauptet, ein Sträfling zu sein, der zu einem Experiment zwangsverpflichtet wurde, mit dem eine in der Nähe beheimatete Spezies herauszufinden versucht, welche Auswirkungen die Anomalien auf ihren Metabolismus haben. Durch Forschungen von Tucker und T'Pol findet Archer heraus, dass der Fremde etwas mit den Sphären zu tun hat. Archer will von dem Fremden wissen woher dieser stammt, doch der Fremde liefert keine brauchbaren Informationen. Kurze Zeit später macht sich der Alien auf und will die Enterprise zerstören, doch er kann aufgehalten werden. Wenig später löst sich der Fremde auf, gibt jedoch in seinem letzten Atemzug an, dass seine Spezies mit der Vernichtung der Erde siegen wird. (ENT: Der Vorbote)

Tucker und Mayweather untersuchen die insektoide Fähre.

Anfang 2154 durchquert die Enterprise, auf ihrer Reise nach Azati Prime, eine Anomalie. Da diese Anomalie für Humanoide, mit Ausnahme von Phlox, tödlich ist und das Umfliegen zu lang dauert, beschließt Archer das die Crew im Zustand der Stasis diese Anomalie zu fliegen. Die gesamte Crew wird in Stasis versetzt, während Phlox das Kommando über die Enterprise übernimmt. (ENT: Auf ärztliche Anweisung)

Kurz darauf spürt die Crew ein auf einem Planeten ein abgestürztes Insektoiden-Schiff auf. Ein Außenteam, angeführt vom Captain erforscht das Wrack. In der Brutstätte des Schiffes, findet Archer die Eier der toten Xindi-Insektoiden-Crew, als er plötzlich von einem Verteidigungssystem der Brut angegriffen wird. Dieses infiziert ihn mit einem unbekannten Erreger und er beginnt sich daraufhin merkwürdig zu verhalten. Für Archer ist es nur noch wichtig die jungen Insektoiden zu schützen, während er seine eigentliche Mission, die Erde zu retten, vollkommen vergisst. Währenddessen untersuchen Tucker und Mayweather die Steuerung eines geborgenen Insektoiden-Shuttles. Wenig später machen sich Mayweather, Reed und Tucker Sorgen um das Verhalten des Captains. Als Archer einen Großteil der Antimaterievorräte der Enterprise auf das Insektoiden-Schiff bringt, um damit die Brutstätte in Betrieb zu halten, planen T'Pol, Reed und Tucker eine Meuterei. Archer beginnt den Führungsoffizieren nicht mehr zu vertrauen und stationiert überall an Bord die MACOs. Den Führungsoffizieren gelingt es später schnell die Kontrolle über die Brücke zu erlangen, da sich Archer auf dem Planeten um die Insektoiden-Babys kümmert. Einem Team gelingt es, Archer zu betäuben, die Antimaterievorräte wieder auf die Enterprise zu transferieren und Archer zurück auf die Enterprise zu bringen. Schließlich findet Phlox heraus, dass Archer durch einen Erreger, der durch das Verteidigungssystem aktiviert worden ist, infiziert wurde. Dieser ist für das seltsame Verhalten von Archer verantwortlich gewesen. Nachdem Archer geheilt worden ist, setzt die Enterprise den Kurs nach Azati Prime fort. (ENT: Brutstätte)

Der Bau der Superwaffe ist fast beendet.

Schließlich erreicht die Enterprise nach mehreren Wochen Azati Prime, wo die Xindi-Superwaffe gebaut wird. Das System ist von einem undurchdringbaren Sensorengitter geschützt. Zu dieser Zeit kann Degra dem Rat mitteilen, dass der Bau der Waffe abgeschlossen ist. Tucker und Mayweather erkunden das System mit einem geborgenen Insektoiden-Shuttle und finden schließlich die Waffe, welche auf einem Planeten unter Wasser gebaut wird. Zur selben Zeit muss die Enterprise eine Einrichtung der Xindi auf einen Mond mit drei Xindi vernichten, damit die Enterprise nicht entdeckt wird. Archer beschließt, mit dem Shuttle in die Waffe einzudringen und sie von Innen heraus zu zerstören. (ENT: Azati Prime)

Der Plan der Sphärenbauer

Daniels zeigt Archer eine mögliche Zukunft.

Kurz vor der Mission bringt Daniels den Captain in die Zukunft und zeigt ihm dort die Auswirkungen der Sphären. Die Sphären scheinen dazu konstruiert worden zu sein, um die räumliche Konfiguration der Ausdehnung zu verändern, um sie den Lebensbedingungen der Sphärenbauer zu entsprechen, aber letztlich alle anderen Spezies dieses Universums letztlich zu verdrängen scheinen. Durch Daniels erfährt Archer schließlich, dass die Sphärenbauer auch im 26. Jahrhundert versuchen, den Weltraum ihren Lebensbedingungen entsprechend zu rekonfiguieren, aber von der Föderation, der auch die Xindi in dieser Zeitspanne angehören, zurückgedrängt werden. Aus diesem Grund wählen die Sphärenbauer eine Zeitspanne aus, in der die Föderation noch nicht existiert, in der man ihre Gründung noch effektiv verhindern kann, indem ein Konflikt heraufbeschworen wird, der schließlich dazu führt, die treibende Kraft der Föderation zu zerstören und so ihre Gründung zu verhindern. Um das von Daniels gesagte zu beweisen, gibt er Archer eine Xindi-Initiationsmedaille mit. (ENT: Azati Prime)

Ende der Einigkeit

Die Xindi greifen die Enterprise an.

Aber Archer hört nicht auf Daniels und begibt sich auf die Selbstmordmission. Der Captain überträgt das Kommando an T'Pol. Doch Archers Mission scheitert und er wird von den Xindi gefangen genommen. Mit der Gefangenname Archers steht für die Reptilianer fest, dass sich auch dessen Schiff in der Nähe befinden muss. Im Verhör kann Archer gegenüber seinem folternden Peiniger Dolim nicht bestätigen, dass sich ein zweites Erdenschiff in der Ausdehnung aufhält. Da Archer nun keine Wahl hat, verlangt dieser Degra zu sprechen und Dolim lässt Archer mit Degra sprechen. Archer berichtet Degra nun alles was er von Daniels weiß und das die Xindi von den Sphärenbauern nur benutzt werden, um die Menschheit zu vernichten. Als Beweis überreicht Archer die Xindi-Initiationsmedaille. Anhand dieser Beweise beginnt Degra Archer zu glauben. Allerdings will Dolim das Verhör von Archer allein fortsetzen und um seine Macht zu demonstrieren befiehlt er die Vernichtung der Enterprise. Darauf wird die Enterprise von den Xindi angegriffen. (ENT: Azati Prime)

Eine Sphärenbauerin wird befragt.

Die Enterprise wird von den Xindi angegriffen und dabei schwer beschädigt, doch plötzlich brechen die Xindi ihren Angriff ab. Da Degra Archer glaubt und Dolim eigenmächtig mit den Angriff auf die Enterprise gehandelt hat, beendet der Xindi-Rat den Angriff auf die Enterprise. Degra möchte weitere Informationen von Archer über die Sphärenbauern und er lässt ihn mit Hilfe der Xindi-Aquarianer zur Enterprise zurück bringen. Auf der Enterprise beginnt Tucker mit der Reperatur des Schiffs. Da die Enterprise durch den Kampf mit den Xindi nicht mehr warpfähig ist, bittet Archer bei einem Schiff der Illyrianer um Hilfe. Doch der Kommandant kann keine Warpspule, da er und seine Crew ebenfalls in der Ausdehnung gestrandet währen und drei Jahre bis nach Hause bräuchten, entbehren. Um seine Mission erfüllen zu können hat Archer keine andere Wahl, er muss die Warpspule von den Illyrianern stehlen. T'Pol leitet kurz darauf von der Enterprise aus den Angriff auf das Schiff der Illyrianer und Reed bedient die Waffen und die Enterprise feuert auf das Schiff der Illyrianer. Archer führt unterdessen ein Außenteam an, welches die Warpspule stehlen soll. Die Mission ist erfolgreich und die Enterprise erlangt zumindest teilweise Warpgeschwindigkeit zurück. Zur selben Zeit bestätigt sich Degras Misstrauen gegenüber den Sphärenbauern, da er von einer Sphärenbauerin zugibt den Reptilianern beim Bau der Biowaffe in der Vergangenheit geholfen hat. (ENT: Beschädigungen)

Archer und Degra schließen Frieden.

Archer bekommt wenig später eine geheime Botschaft von Degra, dass sich dieser mit ihm treffen will. Bei einer delphischen Sphäre trifft sich Degra mit der Enterprise. Er und Jannar gehen an Bord der Enterprise, damit ihnen Archer weitere Beweise zeigen kann. Archer gelingt es zu beweisen, dass die Beschützer der Xindi für den Bau der Sphären verantwortlich sind und dass diese den Raum verändern, so das dieser für jegliche Spezies tödlich ist. Degra glaubt nun endgültig, dass die Sphärenbauer der wahre Feind der Xindi sind. Degra unterstützt darauf die Menschen bei der Reparatur der Enterprise. Bei der Zusammenarbeit mit Degra gesteht Archer die List, welche Archer an Degra angewandt hat, um zu erfahren wo die Waffe gebaut wird. Archer entschuldigt sich bei Degra für diese Entführung. Als kurz darauf ein Schiff der Xindi-Reptilianer die Enterprise angreift, unterstützt Degra die Enterprise mit seinem Schiff. Schließlich gelingt es beiden Schiffen, das Schiff der Reptilianer kampfunfähig zu schießen. Damit die Reptilianer Degra nicht verraten, vernichtet Degra das Schiff der Reptilianer. Nach dem Sieg schlägt Degra Archer vor, die Beweisen den Xindi-Rat zu präsentieren, um so zu verhindern, dass die Superwaffe aktiviert und der Plan der Sphärenbauer durchgeführt wird. (ENT: Die Vergessenen)

Archers und Loriens Enterprises aneinander angedockt.

Während eines Fluges durch einen Subraumkorridor, um sich mit Degra zu treffen, erscheint plötzlich eine zweite Enterprise. Die Brückencrew überlegt, wie sie zum Korridor vorstoßen kann, ohne dabei weitere schwere Schäden davonzutragen, als plötzlich ein weiteres Schiff der NX-Klasse in Sensorenreichweite kommt. Anders als spekuliert ist dies jedoch nicht die noch namenlose "NX-02", sondern zur Verwunderung aller die Enterprise, welche durch eine Wechselwirkung des Impulsantriebs mit dem Korridor in die Vergangenheit geschleudert und dort zu einem Generationenschiff umgebaut wurde. Ihr Kommandant Lorian warnt Archer davor weiterzufliegen, da das Schiff ansonsten zurück in das Jahr 2037 geschleudert wird und in der Vergangenheit festsitzt. Er kommt an Bord des Schiffes und erzählt, was mit der anderen Enterprise geschehen ist. Archer versteht nun auch, warum Dolim ein weiteres Erdenschiff vermutet hat. Mit Hilfe der Daten der alten T'Pol, kann der Impulsantrieb so modifiziert werden, dass die Enterprise nicht in die Vergangenheit geschleudert werden wird. Doch im Korridor wird die Enterprise von den Kovaalaner angegriffen. Als Archers Enterprise jedoch manövrierunfähig geschossen wird, schleppt sie Loriens Schiff mit einem Traktorstrahl soweit, bis sie genügend Schwung hat, um den Korridor zu erreichen. Lorien lenkt auf dem letzten Stück die angreifenden Schiffe ab. So gelingt es der Enterprise durch den Korridor zu fliegen ohne in die Vergangenheit geschleudert zu werden. Das weitere Schicksal von Lorians Enterprise ist ungewiss. Kurz darauf trifft sich die Crew mit Degras Schiff. (ENT: )

Archer lässt ein Beweisstück in die Ratskammer beamen.

Zur selben Zeit bemerken die Sphärenbauer, dass ihr Plan außer Kontrolle gerät und die Waffe nicht mehr gestart wird. Sie beschließen nun aktiv einzugreifen, damit Erde vernichtet wird. Ein Sphärenbauer nimmt mit Degra Kontakt auf und versucht ihn zu Überzeugen den Bau der Waffe fortzusetzen, doch Degra will sich den Sphärenbauern nicht mehr fügen. Später bereitet Degra Archer darauf vor, vor dem Xindi-Rat zu sprechen und seine Beweise vorzulegen, dass die Sphärenbauer, den Weltraum verändern. T'Pol bekommt zu selben Zeit den Auftrag in eine Sphäre in der Nähe des Planeten einzudringen, um aus deren Speicherkern Daten über die Sphären und ihrer Erbauer zu sammeln. Schließlich erreicht die Enterprise unter dem Schutz der arborealen und der humanoiden Xindi den Xindi-Ratsplaneten, Dort sprechen Archer und Sato vor dem Xindi-Rat. Doch die insektoiden und die reptilianischen Xindi wollen nicht auf Archer hören und unterbrechen die Anhörung. Wenig später nimmt ein Sphärenbauer Kontakt mit Dolim auf und verspricht die Dominanz der Reptilianer aus, wenn diese die Erde vernichten. Dolim weiß das dies auch ein Bürgerkrieg unter den Xindi auslösen wird, doch um der Machtwillen ist er bereit die Befehle der Sphärenbauer durch zu führen. Als Archer seine Beweisführung im Rat später fortsetzt, gibt Dolim darauf vor Archer zu glauben. Archer zeigt weitere Beweise und der Rat verfolgt Archers Rede. Doch später begibt sich Dolim zu Degra und wirft ihn vor ein Schiff der Reptilianer vernichtet zu haben. Dolim wirft Degra Verrat vor und tötet diesen. Dem sterbenden Degra erklärt Dolim, dass die Reptilianer nun die Führung über die Xindi übernehmen werden. Zur selben Zeit gelingt es T'Pol in der Sphäre gelingt die Daten aus dem Speicherkern zu sammeln, als das Team plötzlich vom Verteidigungssystem angegriffen wird. Dabei wird Corporal Hawkins getötet. Mit dem gestohlenen Daten kehren sie zur Enterprise zurück. Als Degra tot aufgefunden wird, erkennt der Rat, das Dolim den Rat betrogen hat. Die Reptilianer und die Insektoiden ziehen sich aus dem Rat zurück und übernehmen die Kontrolle über die Superwaffe. (ENT: Der Rat)

Kampf um die Waffe

Angriff auf die Waffe.

Die anderen Xindi wollen den Verrat der Reptilianer und der Insektoiden nicht hinnehmen. Aber die Reptilianer und die Insektoiden starten die Waffe, obwohl sie diese nicht ohne alle Entschlüsslungscodes aktivieren können. Zusammen mit der Enterprise greifen die Arboreale und die Xindi-Primaten im Orbit die Waffe an. Es kommt zu einnem Kampf zwischen den verschiedenen Xindi-Rassen an dem sich die Enterprise mit beteiligt. Obwohl ihre Schiff gegenüber den Reptilianern schwächer sind, greifen die Arboreale und die Primaten die Reptilianer an. Damit die Reptilianer an den fehlenden Entschlüsslungscode herankommen, lässt Dolim während des Gefechts Sato entführen. Nachdem Dolim Sato in seine Gewalt hat, zieht sich dieser mit der Superwaffe und seiner Flotte in einen Subraumwirbel zurück. (ENT: Der Rat)

Das Werk der Sphärenbauer

Mit einer alliierten Streitmacht aus arborealen, aquarianischen Schiffen, Schiffen der Primaten und der Enterprise versucht man den Ensign, aber auch die Waffe zurückzuerlangen, allerdings wird Hoshi mit Neuralparasiten gefügig gemacht, so dass es ihr gelingt, einen der Codes zu entschlüsseln. Nachdem sie von einem MACO-Team gerettet wird, mischen sich die Sphärenbauer in den Kampfverlauf ein, der bis zu diesem Zeitpunkt gut für die alliierte Streitmacht verläuft. Nicht nur, dass viele Schiffe aufgrund der plötzlich auftretenden Anomalien zerstört werden: Dolim ist mit der Waffe durch einen Subraumkorridor auf dem Weg zur Erde. (ENT: Countdown)

Beendigung der Krise

Die Gefahr ist gebannt...

Da die drei Xindi-Spezies Archer halfen, fordern sie nun einen Beweis dafür, dass man die Sphären zerstören kann. T'Pol bemerkt, dass Sphäre 41 eine besondere Rolle im Sphärennetzwerk einnimmt und so beschließt man sich zu trennen: Die Enterprise kümmert sich um die Zerstörung der Sphäre, während Archer zusammen mit Hoshi, Reed und einem Team von MACOs an Bord von Degras Schiff die Verfolgung der Superwaffe übernimmt.

Noch gezeichnet vom Kampf werden die Helden von einem Stadion voller Menschen begeistert empfangen.

Während die Enterprise sich gegen den Angriff der interdimensionalen Wesen zur Wehr setzen muss und dabei die Sphäre mit einem Deflektorimpuls schließlich zum Kollabieren bringt, womit auch alle anderen Sphären zerstört werden, erfährt Archer nach dem Erreichen der Waffe erneut die Hilfe von Shran, der mit seinem Schiff das reptilianische Geleitschiff Dolims ablenkt und schließlich zerstört. In der Waffe gelingt es Archer, Reed und Hoshi diese zuerst zu deaktivieren und sie dann durch Anbringen einiger Sprengladungen von innen heraus zu zerstören – jedoch kehren nur Hoshi und Reed auf Degras Schiff zurück. (ENT: Stunde Null)

Archer wird vor der Explosion der Waffe in die Vergangenheit befördert, wie auch die Enterprise später selbst, und nach einem kleinen Exkurs in eine durch die Na'kuhl veränderte Vergangenheit des Zweiten Weltkriegs kehrt die Crew der Enterprise schließlich endgültig heim, wo sie nicht nur von einer vereinigten Flotte, sondern später auch als Helden empfangen werden. (ENT: Sturmfront, Teil II, Zuhause)

Alternative Zeitlinien

Die Katastrophe kann nicht verhindert werden.

In einer alternativen Zeitlinie wird die Enterprise von einer Anomalie getroffen. Der Captain bringt T'Pol in Sicherheit, aber er wird von der Anomalie erfasst. Er wacht darauf in der Krankenstation auf, wo Phlox ihm mitteilt, dass er von einem unbekannten Erreger infiziert worden ist. Dieser Erreger existiert außerhalb der Zeit und der Doktor findet kein Heilmittel dagegen. Durch den Virus wird Archers Kurzzeitgedächtnis gelöscht. Da Archer nicht mehr in der Lage ist, die Enterprise zu kommandieren, ernennt die Sternenflotte T'Pol zum neuen Captain des Schiffes. Bei einem Angriff der Xindi wird die Enterprise durch eine Fehlentscheidung T'Pols schwer beschädigt. Die Crew ist nun nicht mehr in der Lage, die Xindi aufzuhalten. Diese vernichten mit ihrer Superwaffe die Erde, den Mars, Alpha Centauri und die Vega-Kolonie. Alle Kolonien der Menschen werden ausgelöscht. Weniger als 6000 Menschen überleben diese Auslöschung durch die Xindi. Die letzten überlebenden Menschen fliegen nach Ceti Alpha V, um sich dort eine neue Heimat fernab der Xindi zu erschaffen. Die Enterprise und weitere Schiffe der Sternenflotten bewachen vom Orbit aus den Planeten.

2165 besucht Phlox den Planeten, er erklärt, dass er ein Heilmittel gegen den Erreger von Archers Krankheit gefunden hat. Die Drei begeben sich darauf an Bord der Enterprise. Phlox benötigt die Energie aus dem Warpreaktor, um Archer zu heilen. Die ersten Tests verlaufen erfolgreich. Er stellt fest, dass sich die Erreger nicht nur in der Gegenwart auflösen, sondern auch in der Vergangenheit. T'Pol sieht darin eine Möglichkeit, die Geschichte zu verändern. Als der Doktor gerade anfangen will, greifen die Xindi an und beschädigen die Enterprise schwer. Die einzige Möglichkeit, die Erreger zu vernichten, besteht nun darin, die Selbstzerstörung des Schiffes zu aktivieren. Bei der Überladung des Warpkerns werden Phlox und T'Pol von den Xindi getötet. Im letzten Moment gelingt es dem schwer verletzten Archer, die Vernichtung durchzuführen. Die Energiemengen bei dieser Explosion vernichten die Erreger aus der Geschichte, damit wird auch diese alternative Zeitlinie aufgelöst. (ENT: Dämmerung)

Nachwirkungen

Die Konferenz zur Aushandlung der Koalition der Planeten beginnt.

Die Gefahr ist zwar gebannt, jedoch ruft die Krise eine neue Welle der fremdenfeindlichen Bewegung hervor. Diese allgemeine Stimmung richtet sich dabei nicht speziell gegen die Xindi, sondern allgemein gegen Außerirdische, aber auch gegen diejenigen, die man für die Probleme mit ihnen verantwortlich macht – die Sternenflotte. Dabei scheint allerdings die Gewalt kaum eine Rolle zu spielen, lediglich vereinzelte Kneipenschlägereien flammen hier und da auf. Der Rest beschränkt sich auf Demonstrationen, welche aber bald rückläufig scheinen. (ENT: Zuhause)

Erst zu Beginn der Konferenzen, auf denen Delegierte einem Dutzend verschiedener Welten über die Gründung der Koalition der Planeten verhandeln, erstarkt die xenophobe Gruppierung Terra Prime nach dem Start der Enterprise im Jahr 2151 wieder. (ENT: Dämonen, Terra Prime)

siehe auch: Terra-Prime-Krise
Dies ist ein exzellenter Artikel. Wir sind der Meinung, dass dies eines der besten Beispiele für die Arbeit unserer Memory-Alpha-Gemeinschaft ist. Wenn du diesen Artikel noch weiter verbessern möchtest, kannst du ihn natürlich jederzeit bearbeiten.