Das Recht auf Leben: Unterschied zwischen den Versionen

aus Memory Alpha, der freien deutschen Star-Trek-Datenbank
Spring zu: Navigation, suche
K (Akt V: Rachemord)
K
Zeile 88: Zeile 88:
 
[[Datei:Kristallwesen wird getötet.jpg|thumb|Das Kristallwesen wird getötet.]]
 
[[Datei:Kristallwesen wird getötet.jpg|thumb|Das Kristallwesen wird getötet.]]
 
[[Datei:Dr. Marr erfährt, dass ihr Sohn wohl nicht stolz auf sie wäre.jpg|thumb|Dr. Marr erfährt, dass ihr Sohn wohl nicht stolz auf sie wäre.]]
 
[[Datei:Dr. Marr erfährt, dass ihr Sohn wohl nicht stolz auf sie wäre.jpg|thumb|Dr. Marr erfährt, dass ihr Sohn wohl nicht stolz auf sie wäre.]]
Als die ''Enterprise'' noch fünf [[Lichtjahr]]e von dem Brecht’schen Schwarm entfernt ist, fragt Riker, ob sie immer noch das Muster des Wesens empfangen. Data bestätigt dies. Allerdings haben sie den genauen Aufenthaltsort des Wesens noch nicht erfasst. Dr. Marr sagt, dass sie ich allerdings sicher sind, dass es sich zwischen ihnen und dem Brecht'schen Schwarm befindet. Auf Picards Befehl sendet Dr. Marr einen [[Gravitationsimpuls]] aus, um das Kristallwesen anzulocken. Nach dem ersten Signal stellt La Forge keine Anzeigenveränderung fest. Dr. Marr erhöht nun die Frequenz. Es werden mehrere Einstellungen versucht. Plötzlich nähert sich etwas mit Warp. Worf meldet, dass es eine große Masse hat. Picard stoppt die ''Enterprise'' und lässt weiter Signale aussenden und Worf das Bild auf den Schirm legen. Sie sehen nun das Wesen, wie es sich dem Schiff nähert. Riker befiehlt den Schildaufbau. Dr. Marr meint, dass es wunderschön ist. Riker fragt, ob es sie durchcheckt und Picard hält das für wahrscheinlich. Das Kristallwesen nähert sich der ''Enterprise'', die weiterhin Gravitationsimpulse aussendet und variiert. Plötzlich sendet das Kristallwesen ebenfalls Gravitationsimpulse als Antwort. Die Dechiffrierung wird jedoch noch einige Zeit dauern. Picard ist trotzdem hoch erfreut darüber, dass der Kommunikationsversuch geglückt ist. Dr. Marr versucht nun einen ständigen Gravitationsstrahl an das Wesen zu senden. Troi merint, dass es dem Wesen vielleicht nicht gefält. Picard lässt wieder auf das Intervallsignal zurückgehen. Jedoch antwortet Marr nicht. Picard fraagt Troi und diese meint, dass etwas schief läuft. Picard fordert Marr auf, das Signal zu ändern. Sie wendet sich an Data, spricht ihn mit Renny an und sagt, dass sie dies nur für ihn getan habe. Die Gravitionsimpulse des Kristallwesens stoppen. Die Struktur des Kristallwesens wird durch den dauerhaften Gravitationsstrahl von einer [[Resonanz]] erfasst, die sich zunehmend verstärkt. Data und Geordi können den Gravitationsstrahl nicht stoppen, da Dr. Marr den Zugriff verschlüsselt hat. Das Kristallwesen wird zerstört. Picard stellt Dr. Marr in ihrem Quartier unter Arrest und weist Worf an sie dorthin zu bringen. Data bittet PIcard sie dorthin bringen zu dürfen und der Captain gibt dem statt. Sie wirkt verwirrt und lässt sich von Data dorthin führen.
+
Als die ''Enterprise'' noch fünf [[Lichtjahr]]e von dem Brecht’schen Schwarm entfernt ist, fragt Riker, ob sie immer noch das Muster des Wesens empfangen. Data bestätigt dies. Allerdings haben sie den genauen Aufenthaltsort des Wesens noch nicht erfasst. Dr. Marr sagt, dass sie ich allerdings sicher sind, dass es sich zwischen ihnen und dem Brecht'schen Schwarm befindet. Auf Picards Befehl sendet Dr. Marr einen [[Gravitationsimpuls]] aus, um das Kristallwesen anzulocken. Nach dem ersten Signal stellt La Forge keine Anzeigenveränderung fest. Dr. Marr erhöht nun die Frequenz. Es werden mehrere Einstellungen versucht. Plötzlich nähert sich etwas mit Warp. Worf meldet, dass es eine große Masse hat. Picard stoppt die ''Enterprise'' und lässt weiter Signale aussenden und Worf das Bild auf den Schirm legen. Sie sehen nun das Wesen, wie es sich dem Schiff nähert. Riker befiehlt den Schildaufbau. Dr. Marr meint, dass es wunderschön ist. Riker fragt, ob es sie durchcheckt und Picard hält das für wahrscheinlich. Das Kristallwesen nähert sich der ''Enterprise'', die weiterhin Gravitationsimpulse aussendet und variiert. Plötzlich sendet das Kristallwesen ebenfalls Gravitationsimpulse als Antwort. Die Dechiffrierung wird jedoch noch einige Zeit dauern. Picard ist trotzdem hoch erfreut darüber, dass der Kommunikationsversuch geglückt ist. Dr. Marr versucht nun einen ständigen Gravitationsstrahl an das Wesen zu senden. Troi meint, dass es dem Wesen vielleicht nicht gefält. Picard lässt wieder auf das Intervallsignal zurückgehen. Jedoch antwortet Marr nicht. Picard fragt Troi und diese meint, dass etwas schief läuft. Picard fordert Marr auf, das Signal zu ändern. Sie wendet sich an Data, spricht ihn mit Renny an und sagt, dass sie dies nur für ihn getan habe. Die Gravitionsimpulse des Kristallwesens stoppen. Die Struktur des Kristallwesens wird durch den dauerhaften Gravitationsstrahl von einer [[Resonanz]] erfasst, die sich zunehmend verstärkt. Data und Geordi können den Gravitationsstrahl nicht stoppen, da Dr. Marr den Zugriff verschlüsselt hat. Das Kristallwesen wird zerstört. Picard stellt Dr. Marr in ihrem Quartier unter Arrest und weist Worf an sie dorthin zu bringen. Data bittet PIcard sie dorthin bringen zu dürfen und der Captain gibt dem statt. Sie wirkt verwirrt und lässt sich von Data dorthin führen.
  
 
In ihrem Quartier fragt sie Data, wie lange er leben wird. Dieser antwortet, dass seiner Existenz kein vorbestimmtes Ende gesetzt ist. Marr bittet Data um Hilfe. Dieser fragt, wie er ihr helfen kann. Sie bittet Dr. Marr Data darum, dass er im Namen ihres Sohnes, ihre Entscheidung gutheiße, da sie es für ihn tat, weil sie ihn so liebt und er so seine Ruhe finden kann. Data muss Dr. Marr jedoch enttäuschen, da ihr Sohn gemäß seinen Aufzeichnungen stolz auf die wissenschaftliche Arbeit seiner Mutter war, die sie nun zerstörte. Data fügt hinzu, dass ihr Sohn wohl sehr traurig über das Geschehene wäre.
 
In ihrem Quartier fragt sie Data, wie lange er leben wird. Dieser antwortet, dass seiner Existenz kein vorbestimmtes Ende gesetzt ist. Marr bittet Data um Hilfe. Dieser fragt, wie er ihr helfen kann. Sie bittet Dr. Marr Data darum, dass er im Namen ihres Sohnes, ihre Entscheidung gutheiße, da sie es für ihn tat, weil sie ihn so liebt und er so seine Ruhe finden kann. Data muss Dr. Marr jedoch enttäuschen, da ihr Sohn gemäß seinen Aufzeichnungen stolz auf die wissenschaftliche Arbeit seiner Mutter war, die sie nun zerstörte. Data fügt hinzu, dass ihr Sohn wohl sehr traurig über das Geschehene wäre.

Version vom 2. August 2020, 11:52 Uhr

Episoden-Artikel
Zum Teil aus der Produktionssicht geschrieben.

Ein kristallines, im Weltraum lebendes Wesen überfällt die Kolonisten auf dem Planeten Melona IV. Die USS Enterprise-D macht sich auf die Suche nach dem Wesen und versucht, mit ihm zu kommunizieren.

Inhaltsangabe

Kurzfassung

In diesem Abschnitt der Episoden­beschreibung fehlt noch die Kurzfassung des Inhalts. Diese sollte eine Länge von 150 bis 250 Wörtern für TOS/TNG/DS9/VOY/ENT/DSC/PIC-Episoden, 75 bis 125 Wörtern für TAS/Short Treks/LDS-Episoden und 300 bis 500 Wörtern für Filme nicht unter-/überschreiten. Begriffe werden in der Kurzfassung nicht verlinkt. Zögere nicht und trage eine kurze Zusammenfassung der Episode nach.

Langfassung

Prolog

Riker, Data und Dr. Crusher unterstützen Kolonisten beim Aufbau einer neuen Kolonie auf Melona IV. Riker und Carmen Davila gehen den grundriss der neuen Kolonie durch. Carmen berichtet, dass das Krankenhaus in Richtung Norden gebaut wird. Die Schule und das Kunstzentrum werden zentral zwischen den Wohnhäusern stehen. Riker findet das schön. Bei diesem Fortschritt, so meint er, könnten sie die nächsten Kolonisten in sechs Monaten herbringen. Riker sagt, dass es ein wundervoller Ort sei, um sich anzusiedeln. Carmen sagt, dass Riker ihr nicht als der Typ erscheine, der sich irgendwo ansiedeln könne. Riker reagiert überrascht und fragt, wie er ihr vorkomme. Carmen antwortet, dass er wie ein Weltenbummler scheine. Alle Kolonisten haben zwar auch einen Abenteuerinstinkt, wollen die erforschten Welten aber zu ihrer Heimat machen. Sie wollen Häuser bauen und Kinder in die Welt setzen. Riker würde bei einem Abendessen gerne weiter darüber sprechen, falls er ihre Ration im Zelt teilen will. Riker fragt, ob sie noch keine Replikatoren erhalten haben und Davila bestätigt, dass sie noch keine haben. Allerdings hat sie noch eine Portion getrocknetes Hühnchen Curry übrig. Zufällig weiß sie, dass er eine Flasche Wein mitgebracht habe, was gut passen würde. Riker sagt, dass er kaum wiederstehen kann. Carmen fügt hinzu, dass sie für ihre unvergesslichen Desserts bekannt ist. Riker sagt, dass er den Nachtisch kaum erwarten kann. Da werden sie von Data und Dr. Crusher angesprochen. Sie sind die Pläne noch einmal durchgegangen und der Standort für das Krankenhaus scheint perfekt zu sein. Riker sagt, wenn die Enterprise morgen herkommt, könnten sie mit dem Bau beginne. Plötzlich nehmen alle ein nicht identifizierbares Geräusch wahr. Data lokalisiert die Quelle im Orbit. Es ist das Kristallwesen. Carmen fragt, was das ist. Riker antwortet nicht, sondern fragt sofort Data, wo sie einen sicheren Unterschlupf finden. Dieser antwortet, dass sie den in unterirdischen Höhlen im Osten finden können. Der Himmel verdunkelt sich und Riker fordert Carmen auf, alle Kolonisten zusammen zu rufen und Unterschlupf in einer unterirdischen Höhle zu suchen. Er kenne das Phänomen und mahnt zur Eile.

Akt I: Angriff auf Melona IV

Riker und Data versiegeln den Zugang zur Höhle.

Die Kolonisten flüchten vor dem Kristallwesen. Riker mahnt sie zur Eile. Das Wesen beginnt bereits, die Vegetation des Planeten zu zerstören. Riker trägt einen Jungen, damit die Mutter schneller laufen kann. Als Carmen einem alten Mann, der gestürzt ist, bei der Flucht helfen will, ruft sie Riker um Hilfe. Dieser übergibt den Jungen an Data und läuft zurück. Carmen will dem Mann gerade hochhelfen, doch werden beide Opfer des Kristallwesens. Riker folgt den Anderen.

Captain Jean-Luc Picard betritt die Brücke der USS Enterprise-D und Worf meldet ihm, dass die Sensoren eine Störung nahe des Außenpostens auf Melona IV anzeigen. Picard fragt, um was für eine Art von Störung es sich handelt. Worf kann es aufgrund der Entfernung jedoch nicht spezifizieren. Möglicherweise ist es ein elektrischer Sturm. Picard lässt die Kolonie rufen, doch Worf erhält keine Antwort. Die Störung in der Atmosphäre vergrößert sich. Der Captain fragt, wie lange sie zu dem Planeten brauchen. Worf antwortet, dass sie 27 Stunden bei der gegenwärtigen Geschwindigkeit brauchen. Picard ruft daher Geordi La Forge im Maschinenraum und fragt, ob er irgendwelche Anzeigen von Melona empfängt. La Forge bestätigt, dass er gewaltige, atmosphärische Störungen empfängt. Picard lässt die Geschwindigkeit auf Warp 8 erhöhen.

Die übrigen Kolonisten erreichen die Höhle. Riker und Dr. Crusher bringen sie tiefer in die Höhle. Riker schickt sie ganz nach hinten. Riker fragt, ob sie sicher in der Höhle sind. Data vermutet, dass die Mineralien in der Höhlenwand ein wirksamer Schutz sein könnten. Data und Riker verschließen den Eingang mit ihren Phasern, damit sie vollkommen isoliert sind.. Das feuerfeste Metall im Gestein der Höhle kann ihnen vielleicht ausreichend Schutz vor dem Kristallwesen bieten. Dr. Crusher sagt Riker, dass sie hofft, dass sie genügend Luft hier drin haben. Riker hält es für möglich, dass durch winzige Spalten Luft hereinkommen kann. Jedenfalls bräuchten sie Licht. Riker und Data feuern mit ihen Phasern nun auf die Decke und erhitzen sie so, dass sie die Höhle erhellt. Riker fragt die Ärztin, wie es den Kolonisten geht. Sie berichtet, dass einige Beulen und Schrammen haben. Dann fragt sie nach Carmen. Riker informiert sie, dass sie es nicht geschafft hat. Sie wollte einem Mann helfen, der gestolpert war. Riker bittet ide Leute ruhig zu bleiben und keine Energie zu vergeuden, da er nicht weiß wie lange die Luft reicht. Riker versucht das Schiff zu rufen. Jedoch verhindert dieses Metall ebenfalls eine Kommunikation mit der Enterprise.

Data und Riker sehen die Planetenoberfläche nach dem Angriff.

Die Enterprise hat mit ihren Sensoren die atmosphärischen Störungen auf Melona IV entdeckt. Worf meldet, dass sie immer intensiver wird. Picard lässt die Kolonie weiterhin auf allen Kanälen rufen. Troi sagt Picard, dass die Nichterreichbarkeit nicht zwangsläufig bedeutet, dass etwas nicht stimmt. Die atmosphärischen Störungen könnten einen Kontakt verhindern. Picard ist sich dessen bewusst, geht aber weiter auf und ab. Worf erhält immer noch keine Antwort. Picard lässt daher die Geschwindigkeit auf Warp 9 erhöhen. Allerdings sind sie immer noch 6 Stunden von Melona IV entfernt.

In der Höhle auf Melona IV geht der Sauerstoff zur Neige. Der erste Kolonist ist bereits aufgrund des Sauerstoffmangels bewusstlos. Dr. Crusher sagt Riker, dass sie nicht mehr lange hier drin bleiben können. Riker sagt, dass sie tot sind, wenn sie rausgehen und das Wesen noch da ist. Data weist darauf hin, dass sie das Wesen zuletzt vor einer Stunde gehört haben. Vielleicht ist es weg. Riker hält es für möglich, dass es auf sie wartet. Da gibt es einen Einsturz und eine Frau schreit. Riker zieht seinen Phaser und geht mit dem ebenfalls bewaffneten Data zum Eingang. Sie hören Steine fallen und sehen, dass jemand die Steine wegräumt. Worf ruft hinein und ruft nach Riker. La Forge und ein Rettungsteam folgen ihnen. Riker informiert sie, dass das Kristallinwesen ihnen einen Besuch abgestattet hat. Zwei Kolonisten sind tot, aber der Rest ist in Ordnung. Data und Riker gehen nun hoch. Zurück an der Oberfläche sieht Riker das Ausmaß der Verwüstung durch das Kristallwesen. Auf dem Planeten existiert keinerlei Leben mehr: nur Krater, Felsen und Gestein, soweit das Auge reicht. Die Atmosphäre ist von dunklen Wolken überzogen.

Akt II: Die Expertin

Computerlogbuch der Enterprise
Captain Picard
Sternzeit 45122,3
Wir haben das Sternenflottenkommando von unserer Absicht in Kenntnis gestetzt, das Kristallinwesen zu verfolgen und zu untersuchen. Zu diesem Zweck ist Doktor Kila Marr zu uns gestoßen; eine Xenologin, die es sich zur Lebensaufgabe gemacht hat das Wesen zu studieren.


Troi spürt ungewöhnliche Gefühle bei Kila Marr.

Die Enterprise hat das Sternenflottenkommando darüber informiert, dass sie das Kristallwesen verfolgen und untersuchen wird. Zu diesem Zweck kommt Kila Marr an Bord. Sie ist eine Xenologin, die es sich zur Lebensaufgabe gemacht hat, das Kristallwesen zu studieren.

Im Transporterraum empfängt Riker Marr. Diese fragt nach, ob er beim Angriff auf dem Planeten war. Sie findet das bemerkenswert. Er und seine Gruppe seien die einzigen, die einen Angriff des Kristallinwesens überlebt haben. Sie fragt auch nach ihrem Androiden und ob er dort war. Riker antwortet, dass Lt.-Commander Data dort war. Riker will sie zuerst in ihr Quartier bringen und vor dem Turbolift sagt Marr, dass sie geradezu vor Wissensdurst platzt, da sie erstmals so kurz nach einem Angriff mit Überlebenden sprechen kann.

In der Beobachtungslounge besprechen Picard, Dr. Marr und die Offiziere ihr weiteres Vorgehen. Dr. Crusher berichtet, dass sie den Planeten nicht wiedererkannten, als sie aus der Höhle kamen. Sie blickten auf eine Mondlandschaft, eine Wüste. Die Bäume waren weg, alles. Dr. Marr sagt, dass das typisch ist und es Jahre dauern wird, bis dort wieder etwas wächst. Durch eine spektographische Analyse der Spurenelemente konnte Data feststellen, dass es sich um das gleiche Kristallwesen handelt, das auch die Kolonie auf Omicron Theta zerstörte. Dr. Marr sagt, dass das Kristallinwesen wie ein gigantischer, elektromagnetischer Kollektor zu funktionieren scheint. Es braucht enorme Energie, um zu existieren. Daher verschlingt es alles, was es begegnet. Dr. Marr möchte alle Überlebenden befragen und die Planetenoberfläche besichtigen. Sie fragt sich, wieso Rikers Gruppe verschont wurde, was nie bei den 11 anderen Angriffen geschah. Riker sagt, dass nicht alle überlebt haben. Er sah persönlich, dass zwei starben. Data informiert sie, dassdie Höhle hohe Konzentrationen von Kelbonit und Fistrium enthielt. Sie vermuten, dass das Wesen nicht in der Lage war, diese Barriere zu durchdringen. Sie will auch so schnell wie möglich die Überreste der Melona-Kolonie inspirizieren. Captain Picard befiehlt Data Dr. Marr auf die Oberfläche zu begleiten. Sie weist Data als Mitglied des Untersuchungsteams entschieden zurück, da er auf Omicron Theta erbaut wurde und sein Bruder Lore ein Bündnis mit dem Kristallwesen eingegangen war, was zur Zerstörung der Kolonie auf Omicron Theta führte. Picard fordert sie jedoch auf, dies noch einmal zu überdenken. Dann trennen sich die Wege der Offiziere. Troi geht zu Picard und sagt, dass die Frau eine feindliche Einstellung hat, die sie auf Data überträgt. Vielleicht war es ein Fehler sie zu zwingen. Picard will sofort wissen, wenn es ihre Urteilskraft beeinträchtigt.

Data wird von Dr. Marr der Kollaboration mit dem Kristallwesen beschuldigt.

Auf der Oberfläche des Planeten scannt Dr. Marr eine Höhle, als Data ihr mitteilt, dass es Rückstände von bitriöser Materie im Boden, die vor dem Angriff nicht vorhanden waren. Dr. Marr scannt weiter und Data ruft ihr etwas zu, weil sie nicht reagiert. Data fragt sie, wie sie ihre Aufgabe erfüllen sollen, wenn sie ihn weiter ignoriert. Dr. Marr sagt, dass sie alles vernimmt, was er sagt. Wenn ihr irgendetwas einer Antwort wert scheine, werde sie antworten. Data versteht nicht, ihr Desinteresse an den bitriösen Spuren. Dr. Marr sagt, dass diese ein alter Hut für sie seien. Diese hat sie schon bei den letzten drei Angriffen gefunden. Es ist offenbar ein Rückstand, den das Wesen produziert, nachdem es lebende Materie absorbiert hat. Dr. Marr sagt, dass sie wesentlich mehr an dieser Höhle interessiert ist. Sie ist immer noch erstaunt darüber, dass ihre Gruppe verschont wurde. Data sagt, dass das Vorkommen von feuerfestem Metall dies bewirkt habe. Dr. Marr würgt ihn allerdings ab und sagt, dass bei zwei anderen Angriffen Siedler Zuflucht in Höhlen gesucht haben. Einige davon waren tiefer als diese hier und sie kamen trotzdem um. Data fragt, ob das Felsgestein mit Kelbonit oder Fystrium durchsetzt war. Dr. Marr sagt, dass die Höhlen auf Forlat III starke Ablagerungen von Kelbonit hatten. Data nimmt an, dass die Kombination der beiden Metalle es war. Dr. Marr sagt, dass vielleicht Datas Anwesenheit der Grund für das Verschonen sei. Data zeigt sich jedoch unbeeindruckt und versucht ihr verständlich zu machen, dass seine Programmierung von Lore verschieden ist und eine Kollaboration nicht zulassen. Sie findet auch eine leicht erhöhte Konzentration von Monocaladium-Partikeln. Data registriert diese auch. Dr. Marr teilt Data mit, dass ihr Sohn bei dem Angriff des Kristallwesens auf Omicron Theta starb. Und dies der Grund für ihr Interesse an dem Wesen sei. Sie hat ihr Leben damit verbracht, es zu studieren und zu verfolgen und eines Tages zu finden. Wenn sie herausfinden sollte, dass er dem Wesen in irgendeiner Weise geholfen habe, wolle sie dafür sorgen, dass er Stück für Stück zerlegt wird.

Akt III: Auf der Suche nach dem Kristallwesen

Data, La Forge und Dr. Marr analysieren die Scans von Melona IV.

Zurück auf der Enterprise werten Dr. Marr, Data und Geordi im Maschinenraum die gesammelten Daten aus, die von den Ingenieuren in den Computer eingegeben wurden. Dr. Marr fügt noch einige Zellulose-Anzeigen von den Bodenproben hinzu. Als sie die Daten eingibt, meint La Forge, dass sie den Computer wie ein Profi bediene. Marr antwortet, dass wenn man sein ganzes Leben damit verbringt, Daten einzugeben, dann lerne man mit Computern umzugehen. Die Hydrokarbonate sind leicht erhöht, Bitriumfasern sind in Spurenmengen vorhanden, Lanthanide und Nitrate seien normal. Alles liegt innerhalb der Parameter, die sie an den anderen Angriffsorten feststellen konnte. Data fragt, ob sie diesmal ein anderes Ergebnis erwartet hatte. Marr sagt, dass sie hoffte, neue Erkenntnisse gewinnen zu können, weil sie noch nie einen Angriffsort so zeitnah untersuchte. Data fragt, ob sie je den Boden mit einem Gammascan unterworfen hat. Marr fragt, wieso sie das tun sollten. Data sagt, dass sie von dem Wesen hohe Energiewerte empfangen und diese eine Restsignatur zurücklassen könnten. La Forge findet, dass dies eine gute Idee ist, doch Dr. Marr lehnt diese Idee ab. Data sagt, dass der Gammastrahlungsscan anschlagen würde, wenn es Antiprotonen zurücklässt. Geordi hat jedoch mit dem Scan bereits begonnen und es wird klar, dass das Kristallwesen auf seinem Weg Antiprotonen hinterlässt. Durch die Einstellung der Lateralsensoren der Enterprise auf Gammastrahlung, könnte man dem Wesen nun folgen und es aufspüren. Dr. Marr sieht eine Ausschlagsspitze bei 10 KeV und noch eine. Es ist ein Muster und sie wissen, dass es Antiprotonen zurücklässt. La Forge meint, dass sie es aufspüren können, wenn sie die Lateralsensoren auf Gammastrahlung einstellen.

Data und Dr. Marr verlassen nun den Maschinenraum. Auf dem Gang meint Dr. Marr, dass sie Data zu Dank verpflichtet sei. Dieser antwortet, dass ihr Dank eigentlich einem Dr. Clendenning auf Omicron Theta gebührt, der die ersten Experimente mit Gammascans vornahm. Marr hat nie darüber gelesen. Es stand in keiner seiner Aufzeichnungen. Data sagt, dass es nie veröffentlicht wurde. Er arbeitete zum Zeitpunkt des Angriffs auf Omicron Theta an neuen Detektoren. Sie betreten den Turbolift und Dr. Marr sagt, dass sie kaum glauben kann, dass er mit den Erfahrungen der Kolonisten programmiert wurde. Sie fahren zur Brücke. Data sagt, dass sein Schöpfer auch damit experimentierte, die Erinnerungen der Kolonisten zu scannen und in seine Neuralnetze zu übertragen.

Data und Dr. Marr berichten Picard von ihren Erkenntnissen. Auf der Brücke ermittelt Data auf Basis der Scans einen möglichen Kurs des Kristallwesens. Es kommen zwei Angriffsziele des Wesens in Betracht: das Argos-System und der Brecht'sche Schwarm. Da im Brecht’schen Schwarm zwei bewohnte Planeten existieren, befiehlt Picard einen direkten Kurs dorthin. Dr. Marr sagt, dass sie bereits Berechnungen über die Feuerkraft angestellt hat, die sie benötigen, um das Kristallinween zu vernichten. Erforderlich ist eine Umprogrammierung der Photonentorpedos. Sie übergibt das PADD an Worf. Picard gibt seine Zustimmung, hofft aber das Wesen nicht töten zu müssen. Dr. Marr fragt erstaunt nach, warum er das nicht tun wolle. Er bittet sie nun in seinen Raum.

Dort fragt Dr. Marr, wieso sie das Wesen verfolgen, wenn sie es nicht vernichten wollen. Picard sagt, dass sie keine Jäger sind und es ihnen auch nicht zusteht Rache auszuführen. Dr. Marr fragt, was er denn vorhabe und ob er es warmherzig grüßen und es fragen will, ob es nicht noch weitere Planeten verwüsten will. Dort informiert er Dr. Marr, dass er versuchen will, mit dem Kristallwesen zu kommunizieren, um eine akzeptable Lösung für beide Seiten zu finden. Dr. Marr ist empört, da das Wesen Schuld am Tod vieler Menschen ist. Picard hält an seinem Plan fest, da die Schilde der Enterprise die Crew schützen werden. Wenn seine Bedürfnisse ihnen bekannt sind, könnten sie eine andere Quelle suchen. Dr. Marr sagt, dass das Kristallwesen nur eine riesige Tötungsmaschine sei. Picard entgegnet, dass der Pottwal auf der Erde Millionen von Tintenfischen im Laufe seines Lebens verschlingt. Dasselbe mag auf dieses Wesen zutreffen. Dr. Marr sagt, dass es ein schwacher Trost für die ist, die gestorben sind um es zu ernähren. Schließlich sprechen sie hier nicht über Tintenfische sondern über Menschen. Picard sagt, dass das Kristallinwesen dasselbe Recht hat, hier zu sein, wie sie. Data habe einige Theorien, wie sie mit dem Kristallinwesen kommunizieren könnten. Sie soll sich mit ihm beraten.

Dr. Marr weint, als Data ihr aus den Tagebüchern vorliest.

Dr. Marr sucht Data in seinem Quartier auf, um über seine Theorie hinsichtlich der Kommunikation mit dem Kristallwesen zu sprechen. Dieser ist gerade damit beschäftigt, Gitarre zu spielen. Dr. Marr entschuldigt sich nun für ihre Vorwürfe an ihn und gemerkt habe, dass sie sich geirrt habe. Data bedankt sich dafür, sagt aber auch, dass er nicht verletzt wurde. Sie fragt, wie er mit dem Wesen kommunizieren will. Data sagt, dass er Vibrationsimpulse in Kristallen erzeugen kann. Er legt ihr gern die Resultate vor. Des weiteren möchte sie erfahren, ob Data Erinnerungen und Aufzeichnungen von ihrem Sohn gespeichert hat. Sie fragt, ob er seine Tagebücher gespeichert hat, was er bestätigt. Sie sagt, dass sie sich immer gefragt hat, ob er ihr Vorwürfe machte, weil sie ihn auf Omicron Theta bei Freunden zurückließ. Sie hatte vor zurückzukehren, doch immer kam etwas dazwischen. Er kann dies bestätigen und informiert sie darüber, dass ihr Sohn stolz darauf war, dass sie eine erfolgreiche Wissenschaftlerin ist und keine negativen Gedanken hegte, da sie ihn auf Omicron Theta aufgrund ihrer Karriere zurückließ. Plötzlich werden die beiden von Riker auf die Brücke gerufen.

Dort angekommen hören sie den Notruf eines Transportschiffes namens Kallisko, das von einer kristallinen Struktur unbekannter Materie angegriffen wird. Sie melden, dass sie von dem Wesen verfolgt werden, dass sich mit Warpgeschwindigkeit fortbewegt. Es sei noch relativ weit entfernt, halte aber direkten Kurs auf sie zu. Die Sensoren zeigen eine kristalline Struktur unbestimmter Materie an. Picard fragt, wie stark ihre Schilde sind. Der Captain meldet, dass sie ein Transportschiff sind und ihre Schilde nur minimalen Schutz bieten. Picard fragt nun nach den Waffen und erhält zur Antwort, dass sie nur Phaser niedrigen Niveaus haben. Picard rät zu einem Ausweichmanöver. Da wird die Kallisko vom Wesen angegriffen. Die Schilde des Schiffes halten nicht stand. Die Crew der Enterprise muss die Vernichtung der Crew der Kallisko mitanhören. Das Kristallwesen entfernt sich von dem Schiff. Picard befiehlt Kurs auf die Kallisko. Riker soll ein Außenteam zusammenstellen.

Akt IV: Jagd auf das Kristallwesen

Computerlogbuch der Enterprise
Captain Picard
Sternzeit 45125,7
Ein Außenteam, geführt von Commander Riker, hat eine gründliche Untersuchung des fremden Schiffes Kallisko druchgeführt und ist zur Enterprise zurückgekehrt um Bericht zu erstatten.


Riker und Dr. Crusher berichten Picard, dass auf der Kallisko alle getötet wurden.

Ein Außenteam unter der Führung von Riker untersucht die Kallisko. An Bord wird keinerlei Leben gefunden. Dr. Crusher sagt, dass nicht einmal ein Samen in ihrem Gewächshaus noch lebt. Data sagt, dass ihre Impulsmaschinen ausgefallen sind. Allerdings könnten sie diese reaktivieren und eine Ersatzcrew könnte das Schiff zu einer Sternenbasis bringen. Picard sagt, dass sie dafür keine Zeit haben. Worf soll die nächste Sternenbasis informieren. La Forge soll dafür sorgen, dass die Gammastrahlenmuster des Wesens aufgezeichnet werden. Picard fragt, ob sie bereits eine Kommunikationsmöglichkeit gefunden haben. Marr und Data glauben, dass sie auf dem richtigen Weg sind. Picard bittet sie schnell zu arbeiten, da es bald wohl soweit ist.

Dr. Marr und Data fahren im Turbolift nach Deck 17. Data spricht an, dass sie besorgt wirkt, seit sie die Kallisko gefunden haben. Dr. Marr sagt, dass sie es leicht findet, mit Data offen zu reden. Sie gesteht ihm, dass als sie die fürchterlichen Schreie der Männer hörte, musste sie an ihren Sohn denken und daran, was mit ihm geschah. Sie hat Geschichten gelesen über Soldaten, die auf dem Schlachtfeld verwundet wurden und sterbend nach ihren Müttern schrien. Sie fragt sich, ob auch ihr Sohn nach ihr schrie und sich wunderte, warum sie nicht bei ihm war, als er starb.

Riker sucht Picard in seinem Bereitschaftsraum auf und unterrichtet ihn darüber, dass das Wesen wieder Kurs auf den Brecht’schen Schwarm genommen hat und die Enterprise dem Kurs folgt. Picard sagt, dass die Sternenflotte Carmen Davilas Eltern über ihren Tod informieren und ihre persönliche Habe zurückschicken wird. Daher fragt er Riker, ob er einen Brief hinzufügen möchte. Riker würde dies gern tun. Dann dreht er sich um und wartet. Picard fragt, ob noch etwas sei. Riker sagt, dass er darüber nachgedacht hat, was Dr. Marr gesagt hat und sie vielleicht Recht hat. Das Wesen hat bereits tausende getötet. Picard fragt, ob das wirklich der Grund sei oder ob er von persönlichen Gefühlen beeinflusst werde. Riker erinnert Picard bei allem Respekt daran, dass er kein Neuling im All ist. Er hat schon früher Leute verloren. Er offenbart Picard seine Zweifel daran, ob ein Kommunikationsversuch sinnvoll ist. Dadurch könnte die Chance auf Zerstörung des Wesens verloren gehen. Dies dürften sie nicht verpassen. Dann geht er, um seinen Brief zu verfassen.

Dr. Marr hört Datas Erzählungen zu.

Während Data und Dr. Marr gemeinsam an einer Möglichkeit zur Kommunikation mit dem Kristallwesen arbeiten, bittet Dr. Marr Data um weitere Informationen über ihren Sohn. Sie fragt, ob er überhaupt glücklich auf Omicron Theta. Data sagt, dass er einige lebhafte Erinnerungen an Sportereignisse hat. Er spielte Parrises squares mit seinen Schulkameraden. Dr. Marr sagt, dass er damit anfing, als er sehr jung war, zu jung eigentlich. Doch die älteren Kinder wollten immer, dass er mitspielt. Sie konnte ihn nicht davon abhalten und er war sehr talentiert. Data sagt, dass er sehr stolz war auf den Gewinn der Meisterschaft. Data sagt, dass die intensivste Erinnerung von Raymond sich um eine junge Frau namens Janina dreht. Dr. Marr fragt nach der Freundin. Sie wusste davon gar nichts. Doch ist sie sicher, dass er seiner Mutter so etwas niemals gesagt hätte. Data berichtet, dass er ihre Fröhlichkeit, Ehrlichkeit und ihre körperlichen Attribute mochte. Dr. Marr sagt, dass sie nun alle Parameter direkt von der Brücke aus variieren können. Schließlich bittet sie ihn, einen Tagebucheintrag mit der Stimme ihres Sohnes wiederzugeben. Er erzählt, wie er mit den Wallaces und einigen Kameraden einen Ausflug in die Berge machen wollte. Außerdem sprach er über seine Probleme in Zellularbiologie, das seine Mutter für wichtig hielt, doch konnte er sich nicht vorstellen wozu er es gebrauchen sollte. Dies rührt sie zu Tränen.

Akt V: Rachemord

Computerlogbuch der Enterprise
Captain Picard
Sternzeit 45129,2
Wir verfolgen immer noch das Kristallinwesen. Data und Doktor Marr sind darauf vorbereitet zu versuchen mit dem Wesen zu kommunizieren, sobald wir mit ihm zusammentreffen. Ich gebe zu, dass mir nicht ganz wohl bei dieser Aussicht ist; es kann sich als ein wissenschaftlicher Triumph erweisen oder auch als Katastrophe.


Das Kristallwesen wird getötet.
Dr. Marr erfährt, dass ihr Sohn wohl nicht stolz auf sie wäre.

Als die Enterprise noch fünf Lichtjahre von dem Brecht’schen Schwarm entfernt ist, fragt Riker, ob sie immer noch das Muster des Wesens empfangen. Data bestätigt dies. Allerdings haben sie den genauen Aufenthaltsort des Wesens noch nicht erfasst. Dr. Marr sagt, dass sie ich allerdings sicher sind, dass es sich zwischen ihnen und dem Brecht'schen Schwarm befindet. Auf Picards Befehl sendet Dr. Marr einen Gravitationsimpuls aus, um das Kristallwesen anzulocken. Nach dem ersten Signal stellt La Forge keine Anzeigenveränderung fest. Dr. Marr erhöht nun die Frequenz. Es werden mehrere Einstellungen versucht. Plötzlich nähert sich etwas mit Warp. Worf meldet, dass es eine große Masse hat. Picard stoppt die Enterprise und lässt weiter Signale aussenden und Worf das Bild auf den Schirm legen. Sie sehen nun das Wesen, wie es sich dem Schiff nähert. Riker befiehlt den Schildaufbau. Dr. Marr meint, dass es wunderschön ist. Riker fragt, ob es sie durchcheckt und Picard hält das für wahrscheinlich. Das Kristallwesen nähert sich der Enterprise, die weiterhin Gravitationsimpulse aussendet und variiert. Plötzlich sendet das Kristallwesen ebenfalls Gravitationsimpulse als Antwort. Die Dechiffrierung wird jedoch noch einige Zeit dauern. Picard ist trotzdem hoch erfreut darüber, dass der Kommunikationsversuch geglückt ist. Dr. Marr versucht nun einen ständigen Gravitationsstrahl an das Wesen zu senden. Troi meint, dass es dem Wesen vielleicht nicht gefält. Picard lässt wieder auf das Intervallsignal zurückgehen. Jedoch antwortet Marr nicht. Picard fragt Troi und diese meint, dass etwas schief läuft. Picard fordert Marr auf, das Signal zu ändern. Sie wendet sich an Data, spricht ihn mit Renny an und sagt, dass sie dies nur für ihn getan habe. Die Gravitionsimpulse des Kristallwesens stoppen. Die Struktur des Kristallwesens wird durch den dauerhaften Gravitationsstrahl von einer Resonanz erfasst, die sich zunehmend verstärkt. Data und Geordi können den Gravitationsstrahl nicht stoppen, da Dr. Marr den Zugriff verschlüsselt hat. Das Kristallwesen wird zerstört. Picard stellt Dr. Marr in ihrem Quartier unter Arrest und weist Worf an sie dorthin zu bringen. Data bittet PIcard sie dorthin bringen zu dürfen und der Captain gibt dem statt. Sie wirkt verwirrt und lässt sich von Data dorthin führen.

In ihrem Quartier fragt sie Data, wie lange er leben wird. Dieser antwortet, dass seiner Existenz kein vorbestimmtes Ende gesetzt ist. Marr bittet Data um Hilfe. Dieser fragt, wie er ihr helfen kann. Sie bittet Dr. Marr Data darum, dass er im Namen ihres Sohnes, ihre Entscheidung gutheiße, da sie es für ihn tat, weil sie ihn so liebt und er so seine Ruhe finden kann. Data muss Dr. Marr jedoch enttäuschen, da ihr Sohn gemäß seinen Aufzeichnungen stolz auf die wissenschaftliche Arbeit seiner Mutter war, die sie nun zerstörte. Data fügt hinzu, dass ihr Sohn wohl sehr traurig über das Geschehene wäre.

Dialogzitate

Picard
Wir sind keine Jäger, Doktor und es steht uns auch nicht zu, Rache auszuüben.
Dr. Marr
Was haben sie denn vor? Es aufzuspüren, es warmherzig zu grüßen und es zu fragen, ob es nicht noch mehr Planeten furchtbar verwüsten möchte?

Hintergrundinformationen

Story und Drehbuch

Die Episode ist die Fortsetzung zur Episode TNG: Das Duplikat.

Merchandising

Video-, DVD- & Blu-ray-Veröffentlichung

Filmfehler

Die Folge enthält einen Anschlussfehler. In der Szene, in der Dr. Kila Marr mit dem Außenteam die Höhle untersucht und vom Tod ihres Sohnes spricht, hält sie ihren Tricorder falsch herum, jedoch hat sie ihn vorher richtig herum aufgeklappt.

Links und Verweise

Produktionsbeteiligte

Darsteller und Synchronsprecher

Hauptdarsteller
Patrick Stewart als Captain Jean-Luc Picard
Ernst Meincke
Jonathan Frakes als Commander William T. Riker
Detlef Bierstedt
LeVar Burton als Lt. Commander Geordi La Forge
Charles Rettinghaus
Michael Dorn als Lieutenant Worf
Raimund Krone
Gates McFadden als Doktor Beverly Crusher
Ana Fonell
Marina Sirtis als Counselor Deanna Troi
Ulrike Lau
Brent Spiner als Lt. Commander Data
Michael Pan
Gaststars
Ellen Geer als Doktor Kila Marr
Barbara Adolph
Susan Diol als Carmen Davila
Ulrike Möckel
nicht in den Credits genannt
Anthony als Techniker auf Melona IV #1
Joe Bauman als Garvey
Cullen Chambers als Sternenflottenoffizier (Abteilung Kommando/Navigation)
Tracee Lee Cocco als Fähnrich (Abteilung Technik/Sicherheit)
Cooper als Reel
Michael Bauer
Tony Cruz als Lopez
W. Dixon als Kolonist auf Melona IV # 1
Gina Gallante als Wissenschaftlerin auf Melona IV
Goldie Ann Gareza als Technikerin auf Melona IV
Michele Gerren als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Wissenschaft/Medizin)
Huang als Kolonistin auf Melona IV # 1
Gary Hunter als Sternenflottenoffizier (Abteilung Wissenschaft/Medizin)
Jason Marsden als Raymond Marr (nur Stimme)
David Nathan
Betty Matsushita als Kolonist auf Melona IV # 2
Tim McCormack als Fähnrich Bennett (Archivmaterial)
Jay Montalvo als Sternenflottenoffizier (Abteilung Technik/Sicherheit)
Wilfred Moore als Kolonist auf Melona IV # 3
Murph als Wissenschaftler auf Melona IV #1
Terry Noel als Fähnrich (Abteilung Technik/Sicherheit)
Nova als Kolonist auf Melona IV # 4
R. Park als Kolonist auf Melona IV # 5
R. Perez als Kolonist auf Melona IV # 6
Randy Pflug als Jones
Reed als Kolonist auf Melona IV # 7
Bill E. Rogers als Fähnrich (Abteilung Technik/Sicherheit)
Richard Sarstedt als Fähnrich (Abteilung Kommando/Navigation)
Eric Schwartz als Techniker auf Melona IV #2
Victor Sein als Techniker auf Melona IV #3
Sissy Sessions als Kolonist auf Melona IV # 8
Stedman als Kolonist auf Melona IV # 9
Noriko Suzuki als Fähnrich (Abteilung Technik/Sicherheit)
John Tampoya als Kolonist auf Melona IV #10
Uchizono als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Kommando/Navigation)
Robin Van Sharner als Kolonist auf Melona IV # 11
Guy Vardaman als Darien Wallace
Dru Wagner als Kolonistin auf Melona IV # 2
Wagoner als Kolonist auf Melona IV # 12
Webb als Wissenschaftler auf Melona IV #2
3 unbekannte Darsteller als Kolonisten auf Melona IV, davon:
  • … als Kolonist #13
  • … als Kolonist #14
  • … als Kolonist #15
unbekannte Darstellerin als Fähnrich (Abteilung Technik/Sicherheit) (Archivmaterial)
unbekannte Darstellerin als Sternenflottenoffizierin (Abteilung Wissenschaft/Medizin)
unbekannter Darsteller als Captain der Kallisko (nur Stimme)
Dieter Okras
Stuntmen/Stuntdoubles/Stand-Ins
David Keith Anderson als Stand-In für LeVar Burton
Faith als Stand-In für Ellen Geer
Kristen als Stand-In für Susan Diol
Nora Leonhardt als Stand-In für Marina Sirtis
Tim McCormack als Stand-In für Brent Spiner
Lorine Mendell als Stand-In für Gates McFadden
Lorine Mendell als Stand-In für Ellen Geer
Richard Sarstedt als Stand-In für Jonathan Frakes
Dennis Tracy als Stand-In für Patrick Stewart
James Washington als Stand-In für Michael Dorn
Weitere Synchronsprecher
Harald Dietl als Sprecher des deutschen Vorspanns

Verweise

Institutionen & Großmächte
Sternenflotte, Sternenflottenkommando
Spezies & Lebensformen
Kristallwesen, Mensch, Pottwal, Tintenfisch
Kultur & Religion
Abendessen, Gitarre, Parrises squares
Personen
Janina, Lore, Raymond Marr
Schiffe & Stationen
Kallisko
Orte
Gewächshaus, Krankenhaus, Kulturzentrum, Schule
Astronomische Objekte
Boreal III, Brecht'scher Schwarm, Erde, Forlat III, Lichtjahr, Melona IV, Omicron Theta IV
Wissenschaft & Technik
Antiproton, Elektromagnetischer Kollektor, Fistrium, Gammascan, Gammastrahlung, Kelbonit, Moncaladium, Nanosekunde, Neuralnetz, Photonentorpedo, Replikator, Samen, Spektrographische Analyse, Zellularbiologie
Speisen & Getränke
Hühnchencurry
sonstiges
Außenteam, Brief, Humor, Kollaboration, Monat, Norden, Tagebuch, Tod, Zelt